Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wirtschaft knausert 2015 mit Großspenden an Parteien
Nachrichten Politik Wirtschaft knausert 2015 mit Großspenden an Parteien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 29.12.2015
Die Parteien sind für ihre Arbeit auf Spenden angewiesen. Sie haben in diesem Jahr mehr Geld aus Großspenden erhalten, aber weniger aus der Wirtschaft. Die meisten Großspenden erhielt die CDU. Quelle: Federico Gambarini/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Parteien haben in diesem Jahr mehr Geld aus Großspenden erhalten, aber weniger aus der Wirtschaft. Insgesamt kamen rund 1,71 Millionen Euro zusammen, wie aus der Aufstellung des Bundestags für meldepflichtige Spenden von mehr als 50 000 Euro im Internet hervorgeht.

Im Jahr 2014 waren es 1,52 Millionen Euro gewesen. Von Firmen und Branchenverbänden stammten nun 1,12 Millionen Euro nach 1,44 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die übrigen Großspenden kamen von Einzelpersonen. Zuerst hatten die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und die "Berliner Zeitung" darüber berichtetet.

Genaueren Aufschluss über Zuwendungen von Firmen und Privatleuten und damit über das gesamte Spendenaufkommen eines Jahres geben erst die Rechenschaftsberichte der Parteien. Sie müssen für 2015 noch erstellt werden.

Die meisten Großspenden gingen an die CDU und die nicht mehr im Bundestag vertretene FDP. Die größte Einzelspende in Höhe von 252 400 Euro erhielt die linke MLPD von einem Mann aus Oberhausen. Die Aufstellung auf der Bundestags-Internetseite erfasste Großspenden, die bis 21. Dezember eingegangen waren.

Langjährige Großspender wie BMW tauchen nicht in der Liste auf. "Wir setzen jetzt auf Projektkooperationen. Das macht für uns mehr Sinn", sagte ein BMW-Konzernsprecher der "Berliner Zeitung".

dpa

In Frankfurt herrscht das "Weltrechtsprinzip". Deswegen verurteilt das Oberlandesgericht einen Ruander wegen seiner Beteiligung an einem Blutbad in Zentralafrika.

29.12.2015

Rund 200 000 Asylanträge wurden im vergangenen Jahr gezählt. In diesem Jahr kamen bereits mehr als eine Million Flüchtlinge nach Deutschland. Angesichts dieser Steigerung stocken die Länder im kommenden Jahr ihre Ausgaben deutlich auf.

29.12.2015

Gut 8000 neue Lehrer pro 100 000 Flüchtlingskinder - diese Faustformel der Gewerkschaft GEW macht deutlich, wie groß der Kraftakt für die Bildungsintegration nächstes Jahr wird. Vor allem die Bundesländer müssen diese Herausforderung stemmen.

29.12.2015
Anzeige