Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Zahl neu registrierter Flüchtlinge im März zurückgegangen
Nachrichten Politik Zahl neu registrierter Flüchtlinge im März zurückgegangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 02.04.2016
Im März ist die Zahl der neu registrierten Flüchtlinge in Deutschland wegen Grenzschließungen auf der Balkanroute massiv zurückgegangen. Quelle: Martin Schutt/Symbolbild
Anzeige

Bundesweit wurden im abgelaufenen Monat nur noch rund 20 000 neue Flüchtlinge registriert. Das geht aus dem sogenannten "Easy"-System von Bund und Ländern hervor, wie die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen erfuhr. Im Februar waren es noch 61 428 gewesen, im Januar 91 671. Die Abkürzung "Easy" steht für "Erstverteilung von Asylbegehrenden".

Speziell in Bayern ging die Zahl neuer Flüchtlinge im März massiv zurück. In dem Monat wurden im Freistaat nur noch rund 6600 neue Flüchtlinge gezählt – nach 41 600 im Februar und 74 677 im Januar.

Darin enthalten sind Aufgriffe durch Landes- und Bundespolizei, abzüglich Zurückweisungen an der Grenze, aber auch sogenannte Direktzugänge: Das sind Flüchtlinge, die an der Grenze nicht von der Polizei aufgegriffen wurden, sondern sich direkt in eine Erstaufnahmeeinrichtung begeben haben.

Bei den Zahlenangaben können sich Differenzen zum "Easy"-System beispielsweise deshalb ergeben, weil die "Easy"-Erfassung der Flüchtlinge zeitlich etwas hinterherhinkt.

dpa

In Vietnam hofften Reformer lange auf eine pro-westlichere Linie des kommunistischen Regimes. Sie konnten sich aber beim jüngsten Parteitag nicht durchsetzen. Der neue Präsident ist ein alter Geheimdienstmann.

02.04.2016

Österreich will seine Grenze künftig auch mit Soldaten schützen. Der Wiener Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) sagte der Zeitung "Die Welt" (Samstag): "Da die EU-Außengrenzen derzeit noch nicht effektiv geschützt werden, wird Österreich in Kürze strikte Grenzkontrollen hochziehen.

02.04.2016

Beim Roten Kreuz sind binnen weniger Wochen Hunderte von Vermisstenmeldungen zu Flüchtlingskindern eingegangen, die nun mit Foto gesucht werden. "Wir betreiben unsere neue interne Website Trace-the-face-Kids erst seit einigen Wochen", sagte die Sprecherin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Susanne Pohl.

02.04.2016
Anzeige