Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Zehntausende bei Studentenprotesten in Chile

Demonstrationen Zehntausende bei Studentenprotesten in Chile

Seit Jahren protestierten Studenten in Chile gegen hohe Studiengebühren. Die Regierung der Präsidentin Michelle Bachelet will das Bildungssystem reformieren. Doch die Demonstranten misstrauen den Plänen. Jetzt eskaliert der Protest.

Voriger Artikel
Maas gegen Rassismus in Facebook-Kommentaren
Nächster Artikel
Zeitung: Facebook gibt Fehler zu

Zehntausende Studenten haben sich in Santiago de Chile an den Protesten beteiligt.

Quelle: Sebastian Silva

Santiago de Chile. Zehntausende Studenten haben am Donnerstag in Santiago de Chile gegen die Bildungspolitik protestiert. Der Chilenische Studentenbund (Confech) schätzte die Zahl der Teilnehmer auf 80 000. Sie forderten die Abschaffung von Studiengebühren in Universitäten.

Nach Angaben der Polizei kam es zu vereinzelten Zwischenfällen. Demnach setzen die Beamten Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, die sie mit Steinn bewarfen.

"Wir wollen, dass die Reform die Säulen des Bildungssystems verändert", zitierte das Nachrichtenportal Emol eine Sprecherin des chilenischen Studentenbundes. Die Demonstration habe erneut deutlich gemacht, dass die Protestbewegung eine enorme Unterstützung erfahre, sagte sie.

Die Regierung bekräftigte am Donnerstag ihren Willen, die seit der Pinochet-Diktatur (1973-1990) bestehenden Studiengebühren vom kommenden Jahr an aufzuheben. Die Gesetzesvorlage soll laut Emol im Dezember ins Parlament eingebracht werden. Bis dahin sollen Vertreter aller beteiligten Bereiche über das Projekt debattieren.

In dem südamerikanischen Land ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Demonstrationen von Studenten und Lehrern gekommen. Die Regierung der Präsidentin Michelle Bachelet leitete eine Reform in die Wege, die vorsieht, dass Dozenten besser bezahlt und die Studiengebühren von 2016 an schrittweise abgeschafft werden. Die Demonstranten befürchten jedoch, dass die Regierung von ihren Vorhaben abrücken könnte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
01b99028-8767-11e7-a878-74bcfc034c6f
Die Gamescom 2017

Mehr als 350.000 Besucher werden auf der Gamscom in diesem Jahr erwartet.Denn längst hat sich das Daddeln an Konsole oder Computer zu einem Massenphänomen entwickelt. Die diesjährigen Highlights sind mal wieder die Virtual Reality und Wettkämpfe im Esport.

Was halten Sie von einem Kopftuchverbot in öffentlichen Gebäuden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr