Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
"Zeit"-Mitarbeiterin in China nach 9 Monaten freigelassen

Justiz "Zeit"-Mitarbeiterin in China nach 9 Monaten freigelassen

Die chinesische Journalistin und "Zeit"-Mitarbeiterin Zhang Miao ist wieder frei. Nach neun Monaten in Haft wurde die 40-Jährige am Donnerstagabend in Peking auf freien Fuß gesetzt, wie ihre Familie der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte.

Voriger Artikel
Tarifeinheitsgesetz in Kraft - Betroffene klagen unmittelbar
Nächster Artikel
US-General: Russland größere Bedrohung als IS-Terrormiliz

Ein Polizist steht vor dem Tor des Himmlischen Friedens in Peking. Die chinesische Journalistin Zhang Miao ist nach neun Monaten in Haft freigelassen worden.

Quelle: Michael Reynolds/Symbol

Peking. "Es scheint ihr gut zu gehen", sagte ihr Bruder. Die Behörden hätten sich zum Verzicht auf eine Anklage entschieden, berichtete die "Zeit" unter Hinweis auf Zhangs Anwalt Zhou Shifeng, der am Freitag zunächst nicht für eine Bestätigung zu erreichen war.

Zhang war im Oktober in Peking auf dem Weg zu einer Dichterlesung zur Unterstützung der prodemokratischen Demonstrationen in Hongkong festgenommen worden. Der Journalistin wurde "Unruhestiftung" vorgeworfen.

Ihr Anwalt hatte am Donnerstag zwar gemeinsam mit Zhang in ein Pekinger Hotel eingecheckt, wurde aber in der Nacht von Unbekannten aus seinem Zimmer geholt, wie Zhangs Bruder berichtete. In der Vergangenheit war es immer wieder vorgekommen, dass Anwälte festgehalten wurden, damit sie keine öffentlichen Erklärungen abgeben.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) begrüßte die Freilassung Zhangs. Bei seinem China-Besuch sagte Maas der Deutschen Presse-Agentur, die Bundesregierung freue sich, dass die chinesische Journalistin endlich frei sei. "Das zeigt: Wir dürfen nicht aufhören, solche Fälle zu thematisieren."

Der Minister, der diese Woche an einem deutsch-chinesischen Rechtssymposium in Peking teilgenommen und politische Gespräche geführt hatte, fügte hinzu: "Wir müssen den Druck in Menschenrechtsfragen aufrechterhalten." Dafür brauche es einen funktionierenden Dialog mit China.

Auch die deutsche Botschaft in Peking begrüßte die Freilassung Zhangs: "Wir sind erleichtert, dass es endlich zur Haftentlassung gekommen ist." Die Bundesregierung habe sich "wiederholt und auf verschiedenen Ebenen für ihre Freilassung eingesetzt".

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) beklagte angesichts des Schicksals der Journalistin anhaltende Verfolgung. "Die Freiräume für eine kritische Berichterstattung nehmen auch aufgrund neuer Sicherheitsgesetze und Verschärfungen der Internetzensur weiter ab", sagte GfbV-Experte Ulrich Delius.

Nach Zhangs Festnahme war auch die "Zeit"-Korrespondentin Angela Köckritz, mit der Zhang zusammengearbeitet hatte, mehrmals von der Polizei verhört und mit Konsequenzen bedroht worden. In einem aufsehenerregenden Artikel vom Januar dokumentierte die deutsche Journalistin, die China inzwischen verlassen hat, die Vorfälle.

Laut Amnesty International wurden im vergangen Herbst etwa 100 Aktivisten in ganz China verhaftet, weil sie die "Regenschirm-Revolution" genannten Proteste in Hongkong unterstützt hatten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?