Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Zeitung: Einer der Paris-Attentäter kam über die Balkanroute
Nachrichten Politik Zeitung: Einer der Paris-Attentäter kam über die Balkanroute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 15.11.2015
Flüchtlinge auf der Balkanroute zwischen Mazedonien und Serbien. Quelle: Djordje Savic/Archiv
Anzeige
Belgrad

Er sei im Erstaufnahmezentrum in der südlichen Stadt Presevo registriert worden und habe dann seinen Weg nach Kroatien und später nach Österreich fortgesetzt.

Die französischen Behörden haben sich laut "Blic" an Belgrad gewandt, um nähere Informationen über den Mann zu bekommen. Der Mann sei bei seinem Transit durch Serbien nicht bewaffnet gewesen.

Das Ministerium für Bürgerschutz in Athen berichtete berichtete, dass einer der mutmaßlichen Terroristen Anfang Oktober aus der Türkei nach Griechenland gekommen sein könnte. "Der Inhaber des Passes, der an einem Tatort (in Paris) gefunden worden ist, war am 3. Oktober 2015 nach den Regelungen der EU auf der Insel Leros (als Flüchtling) registriert worden", teilte das Ministerium mit. Das Ministerium wisse nicht, durch welche Länder der Mann dann weitergereist sei.

Wie der staatliche griechische Rundfunk (ERT) unter Berufung auf Kreise der Polizei weiter berichtete, könnte auch ein zweiter Mann, der an den Terroranschlägen beteiligt gewesen sein soll, aus der Türkei nach Griechenland in die EU eingereist sein. Eine offizielle Erklärung dazu lag jedoch zunächst nicht vor.

Die griechischen Sicherheitsbehörden hätten in beiden Fällen die Fingerabdrücke der mutmaßlichen Terroristen an die französischen Behörden übermittelt, hieß es. In den vergangenen zehn Monaten waren mehr als 600 000 Migranten aus der Türkei nach Griechenland gekommen. In ihrer Mehrheit stammten sie aus Syrien.

Die französischen Behörden hatten in der Nähe der Leiche eines mutmaßlichen Terroristen einen syrischen Pass gefunden, wie die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Polizeikreise berichtete.

dpa

Unionsfraktionschef Volker Kauer sieht die internen Auseinandersetzungen in der CDU/CSU als Ursache für den Absturz der Union in den Meinungsumfragen. "Je mehr wir uns in der Union streiten, desto stärker wird die AfD", sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag".

15.11.2015

Die Bundesregierung stockt die Geheimdienste nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" um insgesamt fast 500 Stellen auf. Der Bundesnachrichtendienst (BND) bekomme 225 zusätzliche Stellen, davon 125 für die Terrorismusbekämpfung.

15.11.2015

Ex-Außenministerin Hillary Clinton (68) hat sich auch in der zweiten TV-Debatte der demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber als klare Favoritin um die Spitzenkandidatur behauptet.

15.11.2015
Anzeige