Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Zollgegner Kudlow wird Berater von Trump
Nachrichten Politik Zollgegner Kudlow wird Berater von Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:12 15.03.2018
Lawrence A. „Larry“ Kudlow moderiert derzeit im Kanal CNBC, er ist auch Radiomoderator und Kolumnist. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Der Fernsehmoderator und Ökonom Larry Kudlow wird Donald Trumps oberster Wirtschaftsberater. Das Weiße Haus erklärte am Mittwoch, Kudlow habe ein Angebot des US-Präsidenten akzeptiert. Der 70-Jährige wird Nachfolger von Gary Cohn, der das Weiße Haus auf eigenen Wunsch verlässt.

Interessant ist, dass Kudlow sich zuletzt mehrfach gegen Strafzölle ausgesprochen hat, wie Trump sie auf Stahl- und Aluminiumimporte verhängen will.

Lawrence A. „Larry“ Kudlow moderiert derzeit im Kanal CNBC, er ist auch Radiomoderator und Kolumnist. In den 1980er Jahren beriet er die Regierung Ronald Reagans. Kudlow war Chef-Ökonom bei der Investmentbank Bear Stearns. Mehrfach hat er einschneidende Steuersenkungen als Treiber eines Wirtschaftswachstums bezeichnet.

Kudlow solle möglicherweise bereits am Donnerstag ernannt werden, berichtete der Sender CNBC. Das Weiße Haus äußerte sich nicht zum Zeitpunkt der Ernennung.

Schon im Wahlkampf beriet Kudlow Donald Trump

In verschiedenen Berichten wird angemerkt, dass Kudlow keinen Abschluss in Ökonomie habe. Er hatte Trump aber bereits im Wahlkampf 2016 unterstützt und gilt heute als einer seiner loyalen und informellen Berater. Kudlow wird als gut verdrahtet in der republikanischen Partei beschrieben.

US-Medienberichten kommentierten, dass die Ernennung des Moderators Kudlow die bereits enge Beziehung Trumps zum Fernsehen als Impuls- und Inputgeber weiter verstärke.

Trumps derzeitiger Top-Wirtschaftsberater Cohn verlässt das Weiße Haus in diesen Tagen während der tobenden Debatte über US-Strafzölle auf ausländischen Stahl und Aluminium. Cohn (57) war maßgeblich an der jüngst verabschiedeten Steuerreform beteiligt, lag mit Trump aber in fast allen anderen Feldern überkreuz. Bei den Strafzöllen stellte er sich bis zuletzt, aber vergebens gegen den Präsidenten.

Von dpa/AP/RND

Es ist für die US-Demokraten ein Ergebnis von enormer Symbolkraft: In Pennsylvania hat ihr Kandidat Conor Lamb bei einer Kongress-Nachwahl auch nach der Auszählung aller Briefwahlstimmen seinen hauchdünnen Vorsprung behalten. Berichten des Senders NBC und lokaler Medien zufolge war er nicht mehr einholbar.

14.03.2018

Der Skandal nach dem Mord an einem Journalisten und seiner Verlobten könnte zum Rücktritt des Regierungschefs Fico führen. Der Politiker hat am Mittwochabend seinen Abschied angeboten, wenn denn seine Partei seinen Nachfolger bestimmen dürfe.

14.03.2018

Mehrere tausend US-Schüler demonstrieren gegen die anhaltende Waffengewalt. Genau einen Monat nach dem Massenmord in Parkland, Florida, erinnern die Jugendlichen an diesem Mittwoch amerikaweit in unzähligen Schulen an das Verbrechen und fordern schärfere Waffengesetze.

14.03.2018
Anzeige