Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Zusammenstöße in Milwaukee nach tödlichen Polizeischüssen
Nachrichten Politik Zusammenstöße in Milwaukee nach tödlichen Polizeischüssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 14.08.2016
Zerstörtes Polizeifahrzeug in Milwaukee: In der Hauptstadt des US-Staats Wisconsin ist es nach dem Tod eines Mannes durch Polizeischüsse zu Krawallen gekommen. Quelle: Milwaukee Police Department
Anzeige
Milwaukee

Die Polizei hatte am Nachmittag ein Auto mit zwei Verdächtigen gestoppt, die daraufhin zu Fuß geflüchtet seien. Bei der Verfolgung habe ein Polizist einen der beiden erschossen. Dabei handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 23-jährigen Mann, der eine Waffe bei sich gehabt habe.

In der Nähe der Stelle, an der die tödlichen Schüsse fielen, kamen anschließend mehr als 100 Menschen zusammen. Im Lauf des Abends sind es der Polizei zufolge mindestens doppelt so viele gewesen. Unter anderem wurde nach Angaben der Zeitung ein Auto in Brand gesteckt, die Scheiben eines Streifenwagens wurden eingeschlagen. Außerdem waren Schüsse zu hören. Offenbar hatte jemand aus der Menge heraus in die Luft gefeuert. In der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) sei außerdem eine Tankstelle in Flammen aufgegangen. Verletzte habe es dabei nicht gegeben. Am frühen Sonntagmorgen hat sich die Situation der Polizei zufolge beruhigt.

dpa

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) glaubt, dass ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis nach der Abgeordnetenhauswahl am 18. September ein bundesweites Signal senden könnte.

14.08.2016

Bundesinnenminister Thomas de Maizière fordert die Länder auf, ihre Polizei-Einheiten rasch zu verstärken.

"Allein in dieser Legislaturperiode haben wir insgesamt über 4600 neue Stellen für die Sicherheitsbehörden des Bundes bekommen - davon allein 3250 für die Bundespolizei", sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag".

14.08.2016

Radikale Islamisten tummeln sich rund um Asylunterkünfte, um Flüchtlingen ihre Ideologie einzuflüstern. Verfassungsschützer haben Hunderte Anwerbeversuche gezählt. Bei der Überwachung der Islamisten-Szene stoßen sie auf Probleme.

14.08.2016
Anzeige