Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Zuwanderung kann Alterung der Bevölkerung nicht stoppen
Nachrichten Politik Zuwanderung kann Alterung der Bevölkerung nicht stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 20.01.2016
Betreuung im Seniorenheim. Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Wiesbaden

Tempo und Ausmaß könnten jedoch gemindert werden. Dem Bundesamt zufolge hatte auch in den 1990er Jahren die starke mehrjährige Nettozuwanderung die Alterung nur verlangsamt, aber nicht verhindert.

Bis zum Jahr 2040 steigt demnach die Zahl der älteren Menschen (ab 67 Jahre) voraussichtlich auf mindestens 21,5 Millionen und ist damit 42 Prozent höher als im Jahr 2013 (15,1 Millionen). Dagegen werde die Zahl der 20- bis 66-Jährigen ohne einen Wanderungsgewinn aller Voraussicht nach um rund ein Viertel (13 Millionen) auf etwa 38 Millionen sinken. Um den Rückgang auszugleichen, wäre laut Bundesamt dauerhaft ein Zuzug von etwa 470 000 jüngeren Menschen pro Jahr erforderlich. Selbst wenn bis 2040 rund 8,5 Millionen Menschen nach Deutschland kommen würden, nähme die Altersgruppe den Berechnungen zufolge um rund fünf Millionen Menschen ab. Voraussichtlich liegt das Minus bei zwischen sieben und neun Millionen Menschen.

Künftige Sonderentwicklungen wie Umweltkatastrophen, Kriege oder Krisen können die Statistiker bei der Vorausberechnung nicht aufnehmen. Auch die 2015 rapide gestiegene Flüchtlingsaufnahme könne gegenwärtig noch nicht adäquat berücksichtigt werden, hieß es weiter. Denn für langfristige Wanderungsannahmen könne das Geschehen eines Jahres nicht als Muster dienen. Außer der Zu- und Abwanderung spielen auch die Geburtenrate sowie die Lebenserwartung eine Rolle.

dpa

Hunderte Asylbewerber in Nordrhein-Westfalen wollen einer Umfrage der "Rheinischen Post" zufolge per Klage ein schnelleres Asylverfahren erzwingen. Mehr als 200 Asylbewerber insbesondere aus Syrien und Eritrea hätten das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vor den Verwaltungsgerichten verklagt, weil ihre Anträge schon länger als ein Jahr unbearbeitet geblieben seien, berichtet die Zeitung unter Berufung auf die sieben Verwaltungsgerichte des Landes.

20.01.2016

Der DDR-Wendepolitiker und Stasi-Spitzel Wolfgang Schnur ist tot. Der 71-Jährige starb bereits am Samstag in einem Krankenhaus in Wien. Das sagte ein Sprecher der Bestattung Wien, eines städtischen Bestattungsunternehmens, der Deutschen Presse-Agentur.

20.01.2016

Chinas geht rigide gegen Menschenrechtler vor. Nun ist erstmals ein Ausländer festgenommen worden. Der Schwede wurde im Staatsfernsehen mit einem "Geständnis" vorgeführt.

20.01.2016
Anzeige