Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Zuwanderung von EU-Ausländern auf Allzeithoch
Nachrichten Politik Zuwanderung von EU-Ausländern auf Allzeithoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 02.07.2016
Etwa 4 Millionen EU-Migranten leben in Deutschland. Quelle: Christoph Schmidt/Archiv
Anzeige
Berlin

Im vergangenen Jahr sind so viele EU-Bürger nach Deutschland zugewandert wie noch nie zuvor. Nach einer Übersicht des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) reisten 2015 insgesamt 685.485 Ausländer aus EU-Staaten nach Deutschland ein, 303.036 EU-Bürger wanderten wieder aus.

Unter dem Strich lag die Nettozuwanderung damit bei 382.449 Menschen. Insgesamt leben dem Bericht zufolge nun gut vier Millionen EU-Ausländer in Deutschland. Die "Welt" hatte als erstes über die Zahlen berichtet.

Die meisten EU-Einwanderer stammten aus Osteuropa: Wichtigstes Herkunftsland war Rumänien (174.779) vor Polen (147.910), Bulgarien (71.709) und dem jüngsten EU-Mitglied Kroatien (50.646). Danach folgten Ungarn (48.099), Italien (47.457) und Griechenland (23.910). Umgekehrt lagen Rumänien, Polen und Bulgarien auch bei der Abwanderung vorne - aber auch unter dem Strich, beim Wanderungssaldo.

Nahezu 90 Prozent der Zuwanderer aus anderen EU-Staaten waren im vergangenen Jahr im erwerbsfähigen Alter zwischen 16 und 64 Jahren. Die 25- bis unter 35-Jährigen stellten dabei den größten Anteil.

Knapp 78 Prozent der im Jahr 2015 zugezogenen EU-Bürger kamen aus Staaten, für die erst seit wenigen Jahren oder seit kurzem die vollständige Freizügigkeit gilt. Knapp 15 Prozent reisten nach BAMF-Angaben aus Ländern wie Griechenland, Italien, Portugal und Spanien ein, die von der Finanz- und Wirtschaftskrise besonders betroffen waren. Allerdings gingen die Zuwanderungszahlen hier teils zum zweiten Mal in Folge zurück, etwa aus Spanien und Portugal.

Griechische Staatsbürger wandern allerdings nur zu einem kleineren Teil (im vergangenen Jahr 23 910) nach Deutschland aus: Nach einer Studie der griechischen Zentralbank (Bank of Greece), die am Samstag in der Athener Zeitung "Kathimerini" veröffentlicht wurde, verließen seit 2013 jährlich mehr als 100.000 Menschen das Land.

Wegen der schweren Finanzkrise hätten insgesamt schon 427.000 Griechen ihr Land verlassen und Arbeit im Ausland gesucht, mehrheitlich gut ausgebildete Menschen. Zielländer seien neben Deutschland auch Großbritannien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Und ein Ende der Auswanderungswelle sei nicht in Sicht, hieß es im Bericht weiter.

dpa

Während Vizekanzler Gabriel mit dem Athener Regierungschef Tsipras über Brexit und Europa redet, kommt es ein paar Meter weiter zu einem Handgemenge zwischen CSU-Mann Ramsauer und einem griechischen Fotografen. Fielen dabei böse Worte?

02.07.2016

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will trotz deutlicher Mehrausgaben weiter ohne neue Schulden auskommen. Die "Schwarze Null" und damit ein ausgeglichener Haushalt sollen durchgängig bis zum Jahr 2020 gehalten werden.

02.07.2016

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll sich zu dem Angriff auf ein Restaurant im Diplomatenviertel der Hauptstadt von Bangladesch bekannt haben.

Nach Angaben der US-Terrorbeobachtungsstelle Site behauptete die IS-nahe Nachrichtenagentur "Amaq", die Terrormiliz habe den Angriff ausgeführt.

01.07.2016
Anzeige