Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 19 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Zwei Tote bei Streitigkeiten unter Asylbewerbern

Kriminalität Zwei Tote bei Streitigkeiten unter Asylbewerbern

Bei einem Streit unter jungen Flüchtlingen aus Afghanistan ist nahe Eisenach ein 20-Jähriger erstochen worden. Wie die Polizei in Gotha mitteilte, waren mehrere Männer am Samstagabend in einer Wohnung in Streit geraten.

Voriger Artikel
SPD angeblich für grundlegende Reform des Ehegattensplittings
Nächster Artikel
Polizeigewerkschaft fordert Grenzzaun

Eine Polizeibeamtin sichert in Wutha-Farnroda in Thüringen Spuren.

Quelle: Martin Wichmann

Wutha-Farnroda/Gotha. Dabei habe ein 18-Jähriger mit einem Messer auf einen seiner Landsleute eingestochen. Als der mutmaßliche Täter vor dem Haus auf einen 22-jährigen Deutschen traf, griff er ihn ebenfalls mit dem Messer an und verletzte ihn schwer. Der Angreifer wurde festgenommen.

Nach Angaben der Polizei und zuständigen Staatsanwaltschaft Meiningen sind Motive und Hintergründe für die Tat noch unklar. "Der mutmaßliche Täter wird vernommen. Er hat sich aber noch nicht näher zu der Tat eingelassen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Meiningen, Jochen Grundler, auf Anfrage. Der schwer verletzte Deutsche werde im Krankenhaus behandelt und könne nach dem Angriff noch nicht vernommen werden.

Die Männer aus Afghanistan waren nicht im einem Flüchtlingsheim untergebracht, sondern lebten in einer Wohnung. Wie lange sie schon in Deutschland sind, konnte die Staatsanwaltschaft nicht sagen.

Auch in einer Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Neuenkirchen hat sich ein tödlicher Streit zwischen Heimbewohnern ereignet. Dabei wurde am Samstagabend ein 20 Jahre alter Somalier erstochen, wie die Polizei in Soltau mitteilte. Ein 24-jähriger Landsmann soll ihn in den Hals gestochen haben. Der mutmaßliche Täter wurde vorläufig festgenommen und Haftbefehl gegen ihn beantragt.

Die Tat ereignete sich in einem zweistöckigen Mehrfamilienhaus, das die Gemeinde in der Lüneburger Heide zur Flüchtlingsunterbringung angemietet hat. Die beiden Somalier, die sich schon vor der Einreise nach Deutschland kannten, lebten seit dem Frühjahr in Neuenkirchen. In dem Gebäude, in dem derzeit 19 Flüchtlinge untergebracht sind, bewohnten sie gemeinsam eine Wohnung. Die Polizei geht davon aus, dass der Konflikt zwischen ihnen schon länger schwelte und seine Wurzeln in der Zeit vor der Einreise nach Deutschland hat.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
587c7800-43c2-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Verteidigung

Ein General soll das große Aufräumen nach den Bundeswehrskandalen organisieren. Zum Neuanfang gehört auch die Umbenennung von Kasernen, die den Namen fragwürdiger Vorbilder tragen.

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr