Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag auf türkischen Journalisten

Medien Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag auf türkischen Journalisten

Nach dem Anschlag auf den Chef der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet", Can Dündar, sind in der Türkei zwei weitere Verdächtige in Gewahrsam genommen worden.

Voriger Artikel
Nordkorea will Atomwaffen nur bei Bedrohung einsetzen
Nächster Artikel
Russische "Nachtwölfe" feiern Ende des Zweiten Weltkriegs

Ein Attentäter schoss in einer Verhandlungspause vor dem Gerichtsgebäude in Istanbul auf Dündar, verfehlte diesen jedoch.

Quelle: Sedat Suna

Istanbul. Damit steige die Zahl der Festgenommenen auf drei, berichtete der Sender CNN Türk am Sonntag. Der Attentäter war bereits am Freitag nach den Schüssen auf Dündar festgenommen worden.

Einer der nun festgenommenen Männer soll den Anschlag beobachtet, der andere die Waffe besorgt haben. Damit verstärke sich der Verdacht, dass der Anschlag organisiert worden sei, hieß es bei CNN Türk. Der Täter hatte zunächst angegeben, alleine gehandelt zu haben.

Dündar und der Ankara-Büroleiter der "Cumhuriyet", Erdem Gül, waren am Freitagabend in Istanbul zu fünf Jahren und zehn Monaten beziehungsweise fünf Jahren Haft verurteilt worden. Sie wurden für schuldig befunden, geheime Dokumente veröffentlicht zu haben. Hintergrund sind Berichte in der "Cumhuriyet" aus dem vergangenen Jahr, die türkische Waffenlieferungen an Islamisten in Syrien Anfang 2014 belegen sollen.

Ein Attentäter schoss in einer Verhandlungspause vor dem Gerichtsgebäude in Istanbul auf Dündar, verfehlte diesen jedoch. Der 1976 im zentralanatolischen Sivas geborener Mann, soll laut CNN Türk beim Verhör gesagt haben, dass er den Journalisten nur "erschrecken" wollte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161128-99-345689_large_3_4.jpg
Fotostrecke: VfB-Stürmer Terodde trifft und trifft und lobt Mitspieler

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?