Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Zweiter Wahltag in Ägypten
Nachrichten Politik Zweiter Wahltag in Ägypten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 27.05.2014
In einem Wahllokal in Dahab gibt eine ägyptischer Mann seine Stimme ab. Quelle: Hossam Fadl
Kairo

Anhänger von Abdel Fattah al-Sisi waren in der Nacht mit ihren Autos hupend und Fahnen schwenkend durch Kairo gefahren, um den erwarteten Sieg des Feldmarschalls zu feiern. Straßenhändler boten T-Shirts mit dem Foto des ehemaligen Militärchefs an.

Die Unterstützer seines einzigen Herausforderers Hamdien Sabahi blieben zurückhaltender. Die Wahlbeteiligung war am ersten Tag relativ niedrig gewesen. In der Unruheprovinz Nord-Sinai, wo die Armee gegen militante Islamisten kämpft, lag sie nach Angaben eines Sprechers bei rund 17 Prozent.

Die Muslimbrüder, die zum Wahlboykott aufgerufen hatten, sahen sich durch die schwache Beteiligung bestätigt. Am Montag waren nach Angaben lokaler Wahlbeobachter etwa zehn Anhänger der Islamisten-Bewegung festgenommen worden, die versucht hätten, die Wahl zu stören.

Einige Beobachter wiesen darauf hin, dass sich ein Teil der Wähler deshalb nicht zum Urnengang habe aufraffen können, weil der Sieg von Al-Sisi ohnehin als sicher gelte. Die Übergangsregierung hatte am Montagabend verkündet, der Dienstag sei ein offizieller Feiertag. Damit sollten die Wähler wohl dazu ermutigt werden, ihre Stimme abzugeben. Die neue ägyptische Führung ringt seit dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi um Legitimität. Der Islamist Mursi war nach Massenprotesten gegen seine Regierung im Juli 2013 von der Armee abgesetzt und in Gewahrsam genommen worden.

dpa

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat Forderungen nach einem schnelleren Reformtempo in der katholischen Kirche zurückgewiesen.

27.05.2014

Papst Franziskus hat zum Abschluss seiner knapp dreitägige Nahost-Reise die Menschen der Region zu gegenseitiger Achtung und Versöhnung aufgerufen. "Der Aufbau des Friedens erfordert vor allem die Achtung der Freiheit und der Würde eines jeden Menschen, von dem ja Juden, Christen und Muslime gleichermaßen glauben, dass er von Gott erschaffen und für das ewige Leben bestimmt ist", sagte der Pontifex am Montag bei einem Treffen mit Israels betagtem Präsidenten Schimon Peres.

26.05.2014

Die CDU hat bei den Kommunalwahlen in zehn Bundesländern fast überall ihre führende Rolle verteidigt. Im bevölkerungsreichsten Land Nordrhein-Westfalen konnte die SPD am Sonntag zwar leicht zulegen, die CDU als stärkste Kraft aber nicht verdrängen.

26.05.2014