Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
1:4: Hockey-Damen als Gruppenzweite ins Halbfinale

Hockey 1:4: Hockey-Damen als Gruppenzweite ins Halbfinale

Eine verschlafene Anfangsphase und Abwehrschwächen haben Deutschlands Hockey-Damen im Kampf um den EM-Gruppensieg ins Hintertreffen gebracht. Durch das 1:4 gegen England kämpfen die Deutschen im Halbfinale nun gegen Top-Favorit Niederlande um den Final-Einzug.

Voriger Artikel
CL-Auslosung: Auch Bayern drohen dicke Brocken
Nächster Artikel
Bayer stürmt mit 3:0-Sieg in die Champions League

Die Engländerin Alex Danson (l) kommt gegen die deutsche Torhüterin zum Schuss aufs Tor.

Quelle: Hannah Mckay

London. Deutschlands Hockey-Damen sind bei der Europameisterschaft in London kalt erwischt worden und haben den angestrebten Gruppensieg verpasst.

Im letzten Vorrundenmatch gegen England kassierte die Auswahl von Jamilon Mülders nach verschlafenem Start und einigen Abwehrschwächen mit 1:4 (0:2) die erste Niederlage und muss im Halbfinale gegen den Top-Favoriten Niederlande um den Endspiel-Einzug kämpfen. Die Engländerinnen haben gegen Spanien den wohl leichteren Weg vor sich. Kristina Hillmanns Treffer zum 1:2 (39. Minute) war am Ende eindeutig zu wenig.

Die Partie hatte kaum begonnen, da lagen die Titelverteidigerinnen schon fast vorentscheidend hinten. In einem Doppelschlag nutzten Sophie Brey (2.) und Alexandra Danson (3.) früh und eiskalt ihre Möglichkeiten gegen die noch unorganisierte deutsche Hintermannschaft aus. Mülders' Team riss sich aber zusammen und gestaltete die Begegnung fortan offen. Die heimstarken Britinnen konnten sich nun aber zurückziehen und aus einer kontrollierten Defensive agieren.

Nach der Pause hatten die Deutschen etwas Glück, als der umstrittene Treffer durch die Hamburgerin Hillmann anerkannt wurde. Selbst über den Videobeweis war nicht klar zu erkennen, ob die Deutsche am Ball war. So blieb es bei der Schiedsrichterinnen-Entscheidung auf Tor.

Dann aber gab es eine fünfminütige Zeitstrafe für die Düsseldorferin Luisa Steindor. Die Gastgeberinnen nutzten diesen Vorteil gegen den stark aufkommenden EM-Champion durch Dansons (44.) zweites Tor aus. Als dann eine Engländerin für fünf Minuten vom Feld musste, konnten die Deutschen ihrerseits diesen Vorteil nicht in einen Torerfolg ummünzen. Im Gegenteil: Mit ihrem dritten Treffer machte die überragende Alexandra Danson für die konterstarken Engländerinnen alles klar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer