Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Todesfall überschattet Velothon in Berlin

Radrennen in Berlin Todesfall überschattet Velothon in Berlin

Ein 65-jähriger Radfahrer ist am Sonntag am Rande des Velothons in Berlins gestorben. Der Mann ist unter Schmerzen vom Fahrrad gestiegen, zusammengebrochen und später im Krankenhaus gestorben. In Berlin-Neukölln ist es im Verlauf des Rennens zu einem weiteren Zwischenfall gekommen.

Voriger Artikel
"Die Welt ist nicht genug": Baku feiert Ecclestone
Nächster Artikel
Rosberg in Baku zurück zu alter Form: Sieg vor Vettel

Beim Velothon sind mehr als 11.000 Fahrer an den Start gegangen.

Quelle: dpa

Berlin. Der neunte Berliner Velothon der Radsportler ist am Sonntag von einem Todesfall überschattet worden. Ein 65 Jahre alter Teilnehmer starb im Krankenhaus, wie der Veranstalter mitteilte. Der erfahrene Hobbyradler stieg nach etwa 15 Kilometern der 60 Kilometer-Strecke vom Rad, klagte über Schmerzen in der Brust und brach zusammen. Trotz umgehend eingeleiteter Reanimation durch einen Notarzt verstarb der langjährige Teilnehmer.

Zu einem weiteren schweren Zwischenfall war es gekommen, als ein Fußgänger beim Überqueren der Rennstrecke am Hermannplatz von einer Gruppe von Teilnehmern erfasst wurde. Der Fußgänger wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus transportiert. Sein Zustand sei laut Veranstalter aber stabil.

Die Veranstaltung verfolgten rund 200 000 Zuschauer. 11.500 Hobbyfahrer waren am Start. Sportlicher Höhepunkt waren die deutschen U23-Meisterschaften.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer