Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Alexander und Mischa Zverev in Shanghai weiter - Mayer raus

Tennis Alexander und Mischa Zverev in Shanghai weiter - Mayer raus

Tennisprofi Alexander Zverev und sein Bruder Mischa haben beim Masters-Turnier in Shanghai die zweite Runde erreicht. Florian Mayer ist dagegen ebenso wie zuvor Philipp Kohlschreiber bereits in der ersten Runde gescheitert.

Voriger Artikel
Hamilton im Frustloch: "Lewis braucht einen Feind"
Nächster Artikel
Wirbel um Piqué - Rücktritt nach neuer Kritik

Alexander Zverev steht in Shanghai in der zweiten Runde.

Quelle: Wu Hong

Shanghai. Alexander Zverev besiegte den US-amerikanischen Aufschlagriesen John Isner 6:4, 6:2. Nächster Gegner ist der an Nummer acht gesetzte Kroate Marin Cilic, der 2014 die US Open gewann. Beide spielten bislang zweimal gegeneinander, das letzte Match gewann Zverev im Februar in Montpellier, beim anderen Aufeinandertreffen siegte im vergangenen Jahr Cilic. "Das wird ein schwieriges Match, aber ich habe in den vergangenen Wochen ziemlich gut gespielt", sagte Zverev nach seinem Erstrundensieg. "Wenn ich weiterhin so spiele wie bei den letzten Turnieren, werde ich eine gute Chance haben."

Der Turniersieger von St. Petersburg steht in der Weltrangliste inzwischen dicht vor dem Sprung unter die besten 20. Im neuen Ranking vom Montag wird der 19-Jährige auf Rang 21 geführt. Dies ist die bislang beste Platzierung in der Karriere von Zverev.

Auch sein älterer Bruder Mischa gewann sein Erstrundenmatch souverän. Mit 6:1, 6:2 setzte sich der 29 Jahre alte Qualifikant gegen den Chinesen Zhang Ze durch, der dank einer Wildcard dabei war.

Florian Mayer dagegen verlor seine Erstrundenbegegnung glatt. Gegen den an Nummer neun gesetzten Franzosen Jo-Wilfried Tsonga hatte der 33-Jährige beim 3:6, 2:6 keine Chance.

Bereits am Sonntag war Kohlschreiber in der ersten Runde des mit 7,666 Millionen US-Dollar dotierten Turniers gegen den Serben Janko Tipsarevic ausgeschieden. Nach seiner Stressfraktur ist der Augsburger weiterhin noch nicht wieder in alter Form.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer