Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Am Muttertag sind die Frauen auf der Strecke

14. Potsdamer Frauenlauf Am Muttertag sind die Frauen auf der Strecke

Nur für Frauen: Beim 14. Potsdamer Frauenlauf am Sonntag sind nur weibliche Starter auf der Strecke. Die Männer dürfen natürlich anfeuern. Am Muttertag lädt der Potsdamer Laufclub wieder zur traditionellen Veranstaltung.

Voriger Artikel
Podolski steht mit Galatasaray Istanbul im Pokalfinale
Nächster Artikel
Bundestrainer Sturm meldet zunächst nur 22 Spieler für Eishockey-WM

Nur für Frauen: mitten durch den Volkspark.

Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Ulrike Bruns, die frühere Weltklasse-Läuferin und olympische Medaillengewinnerin, gibt am Sonntag (10.30 Uhr) gemeinsam mit Cirsten Schulz, der Vorsitzenden des veranstaltenden Potsdamer Laufclubs, den Startschuss für den 14. Frauenlauf im Volkspark. Zur Auswahl stehen Strecken von 5 und 10 Kilometern.

„Mittlerweile haben wir also auch eine schöne Tradition“, findet Ulrike Bruns, Inhaberin eines gleichnamigen Sportshops und zudem Trainerin in der Frauen-Laufgruppe beim PLC. „Die Idee, einen Lauf nur für Frauen zu veranstalten, haben wir uns von der früheren Marathon-Läuferin Grete Waitz abgeschaut, die in Oslo 50 000 Frauen zum Laufen animierte. Dann gab es den ersten Frauenlauf in Berlin und später schließlich auch bei uns in Potsdam“, erzählt Schirmherrin Ulrike Bruns aus der Historie.

Sie sieht durchaus eine Starthilfe in einem Lauf nur für Frauen: „Die Hemmschwelle, sich mal zu trauen, ist geringer, weil die Frauen unter sich sind. Die Entwicklung ist ja frappierend. An den großen Läufen, auch Marathons, nehmen immer mehr Frauen teil.“

Das kann PLC-Chefin Cirsten Schulz nur bestätigen, die gerade in Madrid ihren ersten Marathon absolvierte. In Potsdam wird sie indes nicht mitlaufen, weil sie mit weiteren Frauen noch in die Organisation eingebunden ist. „Die Männer schaffen das nicht allein“, meint sie ganz ohne Hintergedanken.

Die PLC-Vorsitzende verweist noch auf einen anderen Aspekt: „Der Wettkampfgedanke steht bei unserem Frauenlauf nicht so sehr im Vordergrund. Das soll am Muttertag ein Familienevent sein.“ Deshalb gibt es eine halbe Stunden vor dem Start des Hauptlaufes wieder einen Bambini-Lauf, bei dem Mütter und Väter ihre Jüngsten über eine 400-Meter-Strecke begleiten können.

Im Ziel wird jeder Teilnehmerin traditionell eine Rose gereicht, zudem kann man auf Losglück bei der Tombola hoffen. Nachmeldungen sind am Sonntag noch bis kurz vor dem Start möglich.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer