Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
BVB startet mit Tuchel in neue Zeitrechnung

Fußball BVB startet mit Tuchel in neue Zeitrechnung

Für Borussia Dortmund ist es der Beginn einer neuen Zeitrechnung, für Trainer Thomas Tuchel die erste Bewährungsprobe, für den Gegner das "Spiel der Jahres".

Voriger Artikel
„Geteiltes Leid ist halbes Leid“
Nächster Artikel
Pflichtspieldebüt für BVB-Trainer Tuchel

Für Thomas Tuchel wird es ernst.

Quelle: Guido Kirchner

Klagenfurt. Gleich zum Saisonstart steht der BVB mächtig unter Zugzwang.

Ein Scheitern in der dritten Qualifikationsrunde der Europa League gegen den Wolfsberger AC könnte die zuletzt verspürte Aufbruchstimmung drücken. "Es ist Druck auf dem Kessel", bekannte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Trainer Thomas Tuchel sieht das ähnlich: "Wir haben viel zu verlieren."

Im Wissen um die hohe Erwartungshaltung verzichtete der Fußball-Lehrer vor dem Hinspiel am Donnerstag auf Understatement. "Wir sind der Favorit und wollen mit aller Macht in die Gruppenphase." Die klare Rollenverteilung zwischen seinem Starensemble und dem No-Name-Team aus Österreich bereitet ihm jedoch auch ein wenig Kopfzerbrechen: "Dass wir die Favoritenrolle haben, ist eine Widrigkeit."

Nach vier Jahren in der europäischen Königsklasse muss die Borussia diesmal mit der Europa League vorliebnehmen. Zudem beendet der Siebte der Saison 2014/15 als erster Bundesligist die Sommerpause - zum Leidwesen von Tuchel, der sein Team lieber länger auf die neue Spielzeit vorbereitet hätte. Dennoch überwiegt bei Watzke eine positive Sicht der Dinge: "Wir sind froh, dass wir nach unserer schlechten Hinrunde an diesem Wettbewerb teilnehmen dürfen. Das ist eher eine Belohnung als eine Bürde. "

Zur Freude des Vereinschefs scheint die Abnabelung von Jürgen Klopp schneller als erwartet gelungen zu sein. In den letzten Tests gegen den FC Luzern (4:1) und den Champions-League-Finalisten Juventus Turin (2:0) bewies der Revierclub vielversprechende Frühform.

Dieser positive Eindruck soll gegen den Wolfsberger AC bestätigt werden. "Wir werden schon die erste Partie am Donnerstag angehen, als wäre es mindestens ein Champions-League-Viertelfinale", versprach Weltmeister Mats Hummels im "Kicker" vor der Partie im Wörthersee Stadion von Klagenfurt.

Was passiert, wenn man die Wolfsberger unterschätzt, bekam unlängst der FC Schalke beim 1:3 im Test zu spüren. Und auch in der zweiten Europa-League-Qualifikationsrunde gegen Schachtjor Soligorsk (1:0/2:0) hinterließ das Team von Trainer Dietmar Kühbauer einen starken Eindruck.

Zudem muss die Borussia mit einem höchst motivierten Gegner rechnen, für den die beiden Partien der Lohn für die erfolgreichste Saison der bisherigen Vereinsgeschichte sind. "Borussia Dortmund - das ist das Spiel des Jahres für Kärnten und für den gesamten Verein", sagte Wolfsbergs Präsident Dietmar Riegler. Coach Kühbauer sieht sein auf einen Markwert von unter zehn Millionen Euro geschätztes Team zumindest mental im Vorteil: "Wir haben eigentlich nichts zu verlieren."

Von großem Aussagewert für den weiteren Saisonverlauf dürfte sein, für welche Formation und Taktik sich Tuchel nach insgesamt sieben Tests mit hoher personeller Fluktuation entscheidet. Die angeschlagenen Abwehrspieler Neven Subotic und Erik Durm fehlen. Weltmeister Kevin Großkreutz, Rückkehrer Moritz Leitner und Routinier Oliver Kirch stehen nicht im Aufgebot.

Die Dortmunder hoffen, dass die Duelle mit dem Wolfsberger AC Rückenwind für die kommenden Monate geben. Ein langer Verbleib auf internationalem Parkett könnte nach Aussage von Watzke nicht nur zusätzliche Einnahmen bescheren, sondern auch das Image aufbessern: "Was dem deutschen Fußball in den letzten Jahren wirklich gefehlt hat, waren Erfolge in der Europa League. Es ist er einzige Wettbewerb, den wir noch nie gewonnen haben."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer