Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
"Bauch und Herz": Podolski-Wechsel zu Galatasaray perfekt

Fußball "Bauch und Herz": Podolski-Wechsel zu Galatasaray perfekt

Der Wechsel von Lukas Podolski zu Galatasaray Istanbul ist perfekt. Der Fußball-Weltmeister kehrt dem FC Arsenal endgültig den Rücken und versucht sein Glück nun am Bosporus.

Voriger Artikel
Tour-Start: Martin verpasst Gelb um fünf Sekunden
Nächster Artikel
HSV übt in der Schweiz

Zur Begrüßung gab es einen türkischen Tee: Lukas hat bei Galatasaray unterschrieben.

Quelle: Ulas Yunus Tosun

Istanbul. "Es war eine Bauch- und Herzensentscheidung. Es hat alles gepasst für mich. Galatasaray hat schon Großes geleistet, und ich will meinen Teil dazu beitragen, dass es nächstes Jahr nochmal besser wird", sagte der 30-Jährige bei seiner von riesigem Fan- und Medieninteresse begleiteten Vorstellung.

"Ich lebe meinen Traum - und den werde ich noch weiter leben", betonte der deutsche Fan-Liebling, ehe er die Unterschrift unter seinen Dreijahresvertrag mit der Option auf ein weiteres Jahr setzte. Anschließend gab es eine Tasse türkischen Tees. Die Ablösesumme für den früheren Kölner liegt nach Vereinsangaben bei 2,5 Millionen Euro. Sollte sich der Verein in den kommenden drei Spielzeiten (2015/2016, 2016/2017, 2017/2018) einmal für die Champions League qualifizieren, werden noch einmal 500 000 Euro fällig. Podolski verdient beim türkischen Meister 3 Millionen Euro pro Saison und kassiert zusätzlich 20 000 Euro pro Spiel.

Mit Galatasaray in der Champions League angreifen und regelmäßige Einsätze, um die eigenen Chancen auf eine EM-Teilnahme 2016 zu verbessern: Das treibt den Offensivspieler an. Arsenal-Coach Arsène Wenger hatte Podolski nach Angaben seines Beraters Nassim Touihri keine Stammplatz-Garantie mehr gegeben.

Der Abschied aus London fiel Podolski nach eigenen Angaben dennoch schwer, aber etliche türkische Fans am Flughafen in Istanbul bereiteten dem langjährigen Nationalspieler einen umjubelten Empfang. Für den Linksfuß war eigens ein Privat-Jet zur Anreise gemietet worden. Frisch frisiert, mit Rucksack und Sonnenbrille wurde Podolski nach seiner Ankunft sogleich von Anhängern umlagert. Nach wenigen Sekunden baumelte ein gelb-roter Fan-Schal um seinen Hals.

"Die Atmosphäre kenne ich ja vom Fernsehen. Und es leben ja auch viele Türken in Köln, wo ich herkomme. Ich freu mich schon, wenn ich mein erstes Spiel hier vor vollem Stadion mache", sagte Podolski. Galatasaray habe sich "schon über Jahre bemüht". Am Ende habe das Paket gepasst. "Ich habe mich wohl gefühlt und mit meiner Freundin und meiner Familie drüber gesprochen", berichtete er.

"Der Podolski-Wahnsinn" titelte die Sportzeitung "Fanatik". "Auch seine Ohrfeigen sind berühmt-berüchtigt", schrieb "Hürriyet", "Fotomac" bezeichnete den Stürmer als "Tor-Maschine". Podolski soll bereits an diesem Sonntag mit ins zwölftägige Trainingscamp nach Österreich aufbrechen, wo auch zwei Testspiele anstehen.

Schon in den vergangenen Tagen hatte der frühere Bayern-Profi mit Facebook-Mitteilungen auf Türkisch kein großes Geheimnis mehr aus dem erwarteten Schritt gemacht. Offenbar hatte er bis zuletzt noch den Familien-Urlaub in der neuen Heimat verbracht.

Der Wechsel zu Galatasaray bedeutet zwar auch den Gang heraus aus einer der europäischen Topligen; an der Seite des ehemaligen Bayern-Profis Hamit Altintop und des niederländischen Nationalspielers Wesley Sneijder dürfte er aber zumindest wieder öfter spielen als zuletzt. Im Winter war Podolski von Arsenal an Inter Mailand ausgeliehen worden, konnte dort die Erwartungen jedoch nicht erfüllen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer