Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Bayer Leverkusen hat direkte CL-Qualifikation im Visier

Fußball Bayer Leverkusen hat direkte CL-Qualifikation im Visier

Bayer hat die Patzer der Konkurrenten genutzt: Mit dem 2:0 im Rhein-Derby beim 1. FC Köln rückt Leverkusen auf Platz vier vor. Der Rückstand auf den Tabellendritten Hertha BSC beträgt lediglich noch einen Zähler.

Voriger Artikel
Klose trifft zweimal bei Lazio-Sieg in Palermo
Nächster Artikel
NBA: Nowitzkis "Mavs" verpassen vorzeitige Playoff-Quali

Bayer Leverkusen hat die direkte Qualifikation für die Champions League fest im Visier.

Quelle: Maja Hitij

Köln. Für Bayer Leverkusen ist die direkte Qualifikation für Europas Fußball-Königsklasse trotz einer Saison mit Höhen und Tiefen wieder ganz nah. Nur noch ein Punkt trennt die Werkself von Hertha BSC auf Rang drei.

Der im Moment unwiderstehliche Julian Brandt in der 39. Minute und Javier "Chicharito" Hernández nur fünf Minuten später machten vor 50 000 Zuschauern im ausverkauften Kölner Stadion den Bundesliga-Erfolg beim 1. FC Köln perfekt.

DIE KONSEQUENZEN: Bayer ist wieder ganz nah dran an seinem Saisonziel. Ein einziger Zähler - mehr trennt Bayer nicht von Rang drei, den Hertha BSC einnimmt. "Ja, klar schielen wir noch auf Platz drei", bekannte Bayer-Trainer Roger Schmidt nach dem Sonntag-Spiel. Am 30. April gastieren die Berliner in der BayArena; und dann könnte Leverkusen seinem Vorhaben möglicherweise einen entscheidenden Impuls versetzen. Aber "es werden noch fünf harte Wochen werden für uns", ließ Schmidt wissen. Und die Kölner? Sie müssen nach der vierten Heimniederlage in Serie den Blick doch ein wenig sorgenvoll nach unten richten: Sechs Punkte Differenz auf den Abstiegs-Relegationsplatz machen nun Siege vonnöten.

UNNÖTIG: Die Platzverweise in der Nachspielzeit für Kölns Leonardo Bittencourt mit Rot und den Leverkusener Wendell mit Gelb-Rot. Bittencourt grätschte so vehement in den Leverkusener Admir Mehmedi, dass Schiedsrichter Manuel Gräfe keine andere Wahl hatte, als Bittencourt Rot zu zeigen. Und weil sich Leverkusens Brasilianer Wendell zu einem Griff an den Hals des Kölners Filip Mladenovic hinreißen ließ, sah er Gelb-Rot; beide Trainer, Schmidt für Leverkusen und Peter Stöger für Köln, befanden diese Entscheidungen als korrekt.

MANN DES SPIELS: Das war Leverkusens Julian Brandt. Zum dritten Mal nacheinander sorgte der 19-Jährige für das 1:0 der Werkself. "Momentan ist nicht nur bei mir, sondern auch bei der Mannschaft der Knoten geplatzt", sagte Brandt hinterher.

ZITAT I: "50 werde ich nur einmal. Deswegen werde ich das eine oder andere Glas Kölsch mit Freunden und meinen Lieben zu mir nehmen."

(FC-Trainer Peter Stöger, der nach dem 0:2 in seinen 50. Geburtstag reinfeiern wollte)

ZITAT II: "Ich bin ein Freund davon, die Kirche im Dorf zu lassen."

(Bayers Torschütze Brandt zu seinen Chancen, von Bundestrainer Joachim Löw möglicherweise noch eine Chance auf die EM-Teilnahme zu bekommen)

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer