Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bayern erobern in Hoffenheim Tabellenführung zurück

Fußball Bayern erobern in Hoffenheim Tabellenführung zurück

Dank eines 2:1 (1:1)-Sieges bei 1899 Hoffenheim egalisierte das Starensemble aus München die 30 Jahre alte Bestmarke des Hamburger SV von 36 Bundesligaspielen ohne Niederlage in Serie und eroberte nach nur 19 Stunden die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga zurück.

Voriger Artikel
Braunschweig überrascht Bayer B-Elf mit erstem Heimsieg
Nächster Artikel
3:0 in Nürnberg: Freiburg holt ersten Saisonsieg

Der FC Bayern hatte in Sinsheim viel Mühe mit 1899 Hoffenheim.

Quelle: Uwe Anspach

Sinsheim. Vor 30 150 Zuschauern in der erstmals in dieser Saison ausverkauften Rhein-Neckar-Arena brachte Niklas Süle die Gastgeber in der 34. Minute in Führung, doch Mario Mandzukic (39.) und Thomas Müller (75.) schossen noch den Arbeitssieg des Favoriten heraus.

"Das war heute eine schwere Geburt. Zum Glück hat die Mannschaft die Qualität, dass sie auch Rückstande drehen kann. Wir wollten Tabellenführer bleiben, das ist uns gelungen. Und wir haben einen Rekord eingestellt, der für die Ewigkeit gedacht war. Jetzt werden wir versuchen, diesen in der nächsten Woche auszubauen", sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Trainer Pep Guardiola war trotz des Erfolges nicht ganz zufrieden. "Ich muss das taktische Konzept ändern", verkündete er. Dies hatte er schon während der 90 Minuten getan, weil sich seine Mannschaft trotz klarer Feldvorteile schwertat. "Wir müssen und werden uns verbessern, um Meister zu werden", sagte Guardiola.

Der Netz-Test vor dem ersten Hoffenheimer Heimauftritt seit dem Phantomtor von Stefan Kießling vor gut zwei Wochen fiel besonders akkurat aus, erwies sich zunächst jedoch als überflüssig. Das lag vor allem an den Hausherren, die aus Respekt vor den Bayern von ihrem Hurra-Stil abrückten und vor dem eigenen Strafraum ein Bollwerk aufbauten. "Der Plan ist gut aufgegangen, dennoch haben wir unglücklich verloren. Es wäre ein super Tag gewesen, wenn wir einen Punkt geholt hätten", sagte TSG-Trainer Markus Gisdol.

Mit der Defensivtaktik stellte die TSG den Triple-Gewinner, bei dem Mario Götze und Javi Martinez erstmals in dieser Saison von Beginn an ran durften, vor einige Probleme. Beim Spiel auf ein Tor ergaben sich im Laufe der Zeit aber fast zwangsläufig Chancen für die Münchner.

Philipp Lahm, der dieses Mal auf seiner alten Position hinten rechts in der Viererkette begann und später einen verkappten Rechtsaußen gab, und dreimal Müller sündigten jedoch im Abschluss. Und plötzlich führte die TSG! Nach einer Ecke von Kai Herdling ließ Nationaltorwart Manuel Neuer das Leder durch die Finger gleiten, Süle bedankte sich mit seinem ersten Bundesligator für das Geschenk.

Doch die Bayern schlugen noch vor der Pause zurück, als Mandzukic einen Freistoß von Franck Ribéry unhaltbar ins Eck abfälschte. Es war das achte Saisontor des Kroaten, der sich ansonsten kaum in Szene setzen konnte und nach gut einer Stunde für Toni Kroos Platz machen musste.

Auch nach dem Wechsel hatte die Münchner Dominanz Bestand, doch Hoffenheim traute sich nun etwas öfter aus der Deckung. Kevin Volland hatte zweimal die erneute Führung für die Hausherren auf dem Fuß. Zunächst setzte der U 21-Nationalspieler eine Direktabnahme aus acht Metern über das Tor, dann scheiterte er mit einem Flachschuss am prächtig reagierenden Neuer. Dies rächte sich zehn Minuten später, als Müller den aufopferungsvoll kämpfenden Hausherren den Knockout versetzte.

 

Spieldaten:

 

Ballbesitz in %: 36,9 - 63,1

Torschüsse: 7 - 17

gew. Zweikämpfe in %: 45,8 - 54,2

Fouls: 20 - 16

Ecken: 6 - 4

Quelle: optasports.com

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.