Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Bayern feiern mit 4:0 gegen Köln historischen Erfolg

Fußball Bayern feiern mit 4:0 gegen Köln historischen Erfolg

Nach der Niederlage in London kehren die Münchner erwartungsgemäß auf die Gewinnerseite zurück - und feiern einen ganz besonderen Bundesliga-Tag: Der 1000. Sieg in Deutschlands Eliteliga lässt die Bayern aber nur kurz jubeln. Der Pokal-Hammer naht.

Voriger Artikel
Schlammschlacht in DFB-Affäre ungebremst
Nächster Artikel
SGE siegt dank Stendera erstmals seit 1987 in Hannover

Arjen Robben (l) lässt Jonas Hector von Köln keine Chance.

Quelle: Sven Hoppe

München. Die Fans im Stadion durften die historische Marke mit 5000 Litern Freibier feiern, die Bayern-Stars bejubelten den 1000. Bayern-Sieg der Bundesliga-Historie nur kurz.

"Ein toller Tag für uns alle, ein toller Tag für den FC Bayern", bekundete Nationaltorhüter Manuel Neuer und richtete wie die Teamkollegen schnell den Blick auf die nächste Aufgabe. Schon am Dienstag geht es im DFB-Pokal mit einem Knaller bei Vizemeister VfL Wolfsburg weiter. "Das ist ein Topspiel, das ist wie Champions League", sagte der starke Arjen Robben nach seinem Comeback beim 4:0 (2:0) am Samstag gegen den 1. FC Köln.

Robben (35. Minute), Arturo Vidal (40.), Robert Lewandowski (62.) und Thomas Müller (77./Foulelfmeter) sorgten für den standesgemäßen Erfolg des Dauerrekordjägers in Deutschlands Eliteliga, der seinen Liga-Startrekord auf zehn Siege ausbaute. Als Erster überhaupt erreichte der stolze Jubilar im 1714. Spiel diese imposante Bundesliga-Marke. Die zweitmeisten Erfolge hat Werder Bremen (741) auf dem Konto. "1000 Spiele zu gewinnen ist aller Ehren wert. Das ist schon wirklich imponierend", sagte Kölns Trainer Peter Stöger.

Bevor die Münchner genüsslich auf den "großartigen Meilenstein", so Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, zurückblicken konnten, war erst einmal Geduld gefragt. Gegen eine sehr diszipliniert und mit viel Einsatz verteidigende Kölner Mannschaft, die sich phasenweise mit neun Feldspielern am eigenen Strafraum einigelte, mühten sich die Bayern lange vergeblich. Dann überwand Robben mit seinem 75. Bundesligator vor 75 000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena diesen Abwehrriegel. "Ich glaube, es ist egal, ob man mit Vierer-, Fünfer- oder Sechserkette spielt. Die Bayern finden immer ihre Lücken", sagte Kölns Keeper Timo Horn, der Schlimmeres für sein Team verhinderte.

Ausgerechnet Robben war es, der nach knapp zwei Monaten Zwangspause den Gäste-Torhüter als Erster überwinden konnte. Beim Nationalteam hatte sich der Niederländer Anfang September an den Adduktoren verletzt. Das Champions-League-Spiel am Dienstag beim FC Arsenal (0:2) war für Robben noch zu früh gekommen, nun war der Turbo-Dribbler wieder voll da. Als Lewandowski eine Müller-Flanke im Zweikampf nicht aufs Tor brachte, schob Robben überlegt zur hochverdienten Führung ein. "Ich bin sehr froh und sehr glücklich. Das ist die Belohnung für harte Arbeit", erklärte Robben.

Wenig später war die Beton-Defensive der Rheinländer dann zum zweiten Mal ausgehebelt. Coman ging links bis zur Grundlinie durch, legte an die Strafraumgrenze zurück - und Vidal dankte mit dem 2:0. Nachdem die Münchner Pflichtspielserie von zwölf Siegen am Dienstag in London geendet hatte, kehrten die Bayern wieder souverän auf die Gewinnerseite zurück. Dominant setzten sie den tapferen Gästen auch nach dem Seitenwechsel zu. "Es ist beeindruckend, dass wir nicht nachlassen", betonte Bayern-Kapitän Philipp Lahm.

Nach Freistoß von David Alaba war Lewandowski mit dem Kopf zum 13. Saisontor zur Stelle. Danach durfte sich Robben bei seiner Auswechslung den Extra-Beifall der Fans und einen anerkennenden Handschlag von Trainer Pep Guardiola abholen. Von der Bank konnte der Niederländer dann zusehen, wie seine Mitspieler zunächst weitere Treffer etwa bei Chancen von Lewandowski (69.) und Douglas Costa (72.) verpassten. Nach Foul an Lewandowski verwandelte Müller dann sicher zu seinem zehnten Saisontreffer. "Die ganze Mannschaft hat gut gespielt und ich freue mich, dass ich getroffen habe", sagte Lewandowski.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer