Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Bayern mit Sommer-Kick weiter - Nur 3:1 gegen Fünftligist

Fußball Bayern mit Sommer-Kick weiter - Nur 3:1 gegen Fünftligist

Der FC Bayern München hat nach einem müden Sommer-Kick beim Fünftligisten FC Nöttingen die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola hatte beim 3:1 (3:1) gegen den tapferen Außenseiter einige Probleme und blieb vor dem Bundesligastart am Freitag (20.30 Uhr/Sky) gegen den Hamburger SV vieles schuldig.

Voriger Artikel
Schweinsteiger nach Debüt: "Hat viel Spaß gemacht"
Nächster Artikel
VfL Wolfsburg verlängert Vertrag mit Trainer Hecking

Die Bayern gewannen ohne Glanz gegen den FC Nöttingen.

Quelle: Uli Deck

Karlsruhe. g. Arturo Vidal (5. Minute/Handelfmeter) brachte den deutschen Rekordmeister planmäßig in Führung. Nach dem Ausgleich durch Niklas Hecht-Zirpel (16.) zerstörten Mario Götze (17.) und Robert Lewandowski (26.) noch vor der Pause die Hoffnungen des Außenseiters auf eine Sensation. 29 486 Zuschauer im ausverkauften Karlsruher Wildparkstadion hofften nach dem Wechsel vergeblich auf weitere Tore und Höhepunkte.

"Diese Runde ist immer gefährlich", räumte Guardiola ein. Mit Blick auf Gegner wie Real Madrid beim Audi-Cup in der vergangenen Woche bilanzierte er allerdings: "Wir hatten drei schwere Spiele in den letzten Tagen, ich bin sehr zufrieden."

Der Spanier lobte angesichts der hohen Temperaturen "Charakter, Seriosität, Enthusiasmus" seines Teams. Kapitän Philipp Lahm fasste die Dienstreise treffend zusammen: "Das Wichtigste war: keiner ist verletzt und wir sind eine Runde weiter."

Guardiola ließ Neuzugang Sven Ulreich im Tor ran und verordnete Nationalkeeper Manuel Neuer ein Päuschen. Vidal und Joshua Kimmich, der im Test gegen den AC Mailand noch einen Pferdekuss erlitten hatte, liefen von Beginn an im Mittelfeld auf. Der frühere Leipziger konnte sich jedoch nicht für weitere Einsätze empfehlen. Der Spanier Thiago hatte zuletzt Magenprobleme und stand nicht im Kader. Arjen Robben saß zunächst auf der Bank.

Nachlässigkeiten im Passspiel, Konzentrationsmängel im Aufbau, fehlender Druck - Guardiola bekam so manches von seiner Mannschaft geboten, was ihm nicht gefallen konnte. Der Oberligist wehrte sich nach Kräften, war bissig und versuchte immer wieder, schnell vor Ulreichs Tor zu kommen.

Eigentlich begann mit Vidals verwandeltem Handelfmeter alles nach Plan, doch die Hausherren wollten sich keinesfalls abschießen lassen. Völlig verdient glich Hecht-Zirpel vorübergehend aus. Ulreich konnte nur abklatschen lassen, dann war die Nöttinger Nummer Zehn zur Stelle und verewigte sich in den Vereinsannalen.

Postwendend Götze und dann Lewandowski verabschiedeten die Münchner, die in den vergangenen sechs Spielzeiten immer mindestens das Pokal-Halbfinale erreicht haben, immerhin entspannt in die Halbzeit.

Mit Robben ab der 55. Minute wollte Guardiola mehr Tempo und Zielstrebigkeit ins Münchner Spiel bringen - trotz klarer Spielvorteile blieb der Rekordpokalsieger aber weiter vieles schuldig. Es mangelte vor allem an klaren Toraktionen. Der nicht immer überzeugende Ulreich musste sogar in der 79. Minute mit einem Reflex und in den Schlusssekunden den Anschlusstreffer verhindern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer