Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Beckenbauer weist Korruptionsvorwürfe erneut zurück

Fußball Beckenbauer weist Korruptionsvorwürfe erneut zurück

Franz Beckenbauer hat in der Affäre um den Zuschlag für die Fußball-WM 2006 jegliche Korruptionsvorwürfe erneut entschieden zurückgewiesen. "Wenn da schwarze Kassen oder Bestechungsversuche gewesen wären, hätte ich das mitbekommen", sagte Beckenbauer in einem Interview des Pay-TV-Senders Sky, das am Montagabend ausgestrahlt wurde.

Voriger Artikel
Alles oder Nichts für Bayer - Schmidt: "Maximales" holen
Nächster Artikel
FCB will Spitze verteidigen - Bayer: Alles oder Nichts

Franz Beckenbauer wird wieder als Experte im Fernsehen auftreten. Foto (2007): Peter Kneffel

Quelle: Peter Kneffel

Salzburg. e. "Ich habe ein reines Gewissen", versicherte der langjährige Präsident des FC Bayern, der als Schlüsselfigur in der Affäre gilt. Vor wenigen Tagen hatte er sich bereits in der "Süddeutschen Zeitung" ähnlich geäußert.

Im Juli 2000 soll Beckenbauer in seiner Funktion als Chef des Bewerbungs-Komitees dem damaligen und mittlerweile lebenslang gesperrten FIFA-Funktionär Jack Warner Ticket-Kontingente für WM-Spiele und Entwicklungshilfe für dessen Verband von Trinidad & Tobago zugesagt haben. Kurz darauf hatte Deutschland vom Welt-Fußballverband mit 12:11 Stimmen den Zuschlag für die WM 2006 erhalten - Beckenbauer bestreitet aber einen Zusammenhang.

An Details könne er sich nicht mehr erinnern, sagte Beckenbauer und verteidigte sich gegen die Vorwürfe: "Ich weiß nicht, ob das mit Naivität zu tun hat. Ich habe Hunderte Papiere, Verträge unterschrieben, ohne dass ich eine Zeile gelesen habe." Beckenbauer betonte: "Wenn ich jemandem vertraue, dann kriegt der alles von mir."

In der Bewerbungsphase habe er alles Mögliche unterschrieben. Ob weitere fragwürdige Verträge darunter waren, wollte er selbst nicht ausschließen. "Es kann sein, dass noch irgendein Zauberer was herauszaubert aus einem Papierkorb oder aus einem Safe oder aus einem Aktenschrank, ich weiß es nicht. Aber ich glaube, langsam reicht's."

Erstmals seit der Veröffentlichung des von ihm unterzeichneten brisanten WM-Vertrages wird Beckenbauer am Dienstag wieder als Experte bei Sky im Fernsehen auftreten. Wie der Sender bestätigte, soll der "Kaiser" dann bei der Partie des FC Bayern München gegen Olympiakos Piräus zum Einsatz kommen.

Vor dem abendlichen Einsatz am Dienstag wird Beckenbauer zum zweiten Mal von der Anwaltskanzlei Freshfields zur Affäre um die Fußball-WM 2006 befragt. Der Deutsche Fußball-Bund hat die Kanzlei beauftragt, in der WM-Affäre zu ermitteln.

Beckenbauer hatte am Wochenende mit einem großen Interview in der "SZ" sein Schweigen beendet, aber keine neuen Erkenntnisse geliefert. "Ich habe immer alles einfach unterschrieben, ich habe sogar blanko unterschrieben", lautete da bereits die zentrale Aussage.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer