Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Beim Traumfänger sind Tanz, Sport und Spaß zu Hause

Serie Mein Verein Beim Traumfänger sind Tanz, Sport und Spaß zu Hause

Der Verein aus Werder bietet Freizeitmöglichkeiten für alle Altersklassen. Neben den Sporträumen gibt es auch einen Kreativraum. Der ist insbesondere vor Weihnachten begehrt.

Voriger Artikel
Klitschko verspricht "noch ein paar Fights"
Nächster Artikel
Gesperrter Schmidt nach Pokal-Aus im Fokus

Die Kinder sollen Spaß an der Bewegung haben.Quelle: Jürgen Schönbrunn

Werder/Havel. Die Indianer nutzen Traumfänger, um böse Träume herauszufiltern und nur die guten durchzulassen. Dazu hängen sie über das Bett einen Reifen, in den ein Netz eingearbeitet ist und der etwa mit Federn oder Perlen verziert wird. 2003 träumten sieben Frauen aus Werder von einer Möglichkeit, mit ihren Kindern in einer Gruppe Sport zu treiben. Mit einem Traumfänger verbanden sie auch die Idee, einen Traum aufzufangen und umzusetzen. So kam der Verein Traumfänger Werder zu seinem Namen. Der inoffizielle Beiname: Wo Tanz, Sport, Spaß und Kreativität ein Zuhause haben.

Hilfe von Nachbarn

Damals habe es in Werders Stadtteil Havelauen noch nicht viele Freizeitmöglichkeiten gegeben, erinnert sich Vorstandsmitglied Renate Lodtka. Nach der Gründung des Vereins kamen zahlreiche Nachbarn auf die Traumfänger zu und boten ihre Mitarbeit an. „Da waren auch Sportlehrer und Tanztrainerinnen dabei.“ So wuchs das Angebot für alle Altersklassen regelmäßig.

Aktuell bietet Traumfänger wöchentlich 25 reguläre Kurse an. Etwa Eltern-Kind-Sport, kreativer Kindertanz, Kinderturnen. Aber auch für die älteren Semester gibt der Kursplan einige Angebote her: Qi Gong und Tanz Ü50, Rückenschule, Fitness oder Zumba. „Unser Schwerpunkt liegt dabei auf dem Breiten- und Gesundheitssport“, sagt Renate Lodtka.

Begehrter Kindersport

Die 61-Jährige kümmert sich im ehrenamtlichen Vorstand um den Eltern-Kind-Sport. Das sind Kurse, in denen Eltern mit den Kindern gemeinsam balancieren, kriechen, Bewegungsspiele machen oder mit dem Ball spielen. Lodtka: „Die Gruppe der Kinder zwischen drei und sieben Jahren wächst bei uns ständig.“ Wenn die Eltern mal keine Lust auf Bewegung haben oder die Kinder alt genug sind, um alleine in der Gruppe zu trainieren, können sie sich in den Aufenthaltsraum setzen, einen Kaffee trinken und sich mit anderen Eltern austauschen. So mancher gute Rat in Fragen der Erziehung, Ernährung oder auch zu den Schul- und Freizeitangeboten in Werder sei dort schon weitergegeben worden, erzählt Renate Lodtka. Die Eltern sind dann trotzdem nah dabei, wenn ihre Kinder Sport treiben. Denn vom Aufenthaltsbereich können sie den Sportraum gut einsehen.

Schwerpunkt Tanzen

Neben dem Sportbereich gibt es auch einen Kreativraum. Dort finden regelmäßig Nähkurse für Erwachsene und Kinder statt. Vor Weihnachten wird beispielsweise auch ein Bastelworkshop angeboten. Dort lernen die Teilnehmer, wie ein Adventsgesteck oder auch andere festliche Weihnachtsdekorationen hergestellt werden. Nach Möglichkeit werden regelmäßig Erste-Hilfe-Seminare speziell für die Hilfe am Kind oder auch Vorträge zu speziellen Erziehungsfragen angeboten.

Ein Schwerpunkt des Vereins sind die Tanzkurse. Die Gruppen treten etwa in Seniorenheimen oder bei den vielfältigen Festen in Werder und Umgebung auf. Auch beim Baumblütenfest waren die Traumfänger schon dabei. Um sich zu verbessern, haben die jungen Sportler schon mehrfach an Tanzworkshops am Staatsballett in Berlin teilgenommen. Hin und wieder sind die Traumfänger auch bei Tanzwettbewerben am Start. Das ist aber die Ausnahme. Im Vordergrund steht der Spaß an der gemeinsamen Bewegung.

Von Ronny Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer