Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Bendtner vor dem endgültigen Aus in Wolfsburg

Fußball Bendtner vor dem endgültigen Aus in Wolfsburg

Nicklas Bendtner steht beim VfL Wolfsburg vor dem endgültigen Aus. Der dänische Nationalspieler fehlt beim Mannschaftstraining und muss alleine üben.

Voriger Artikel
Vettel plant Sturz der Silberpfeile
Nächster Artikel
Rundgang durch die DDR-Oberliga-Stadien

Nicklas Bendtner droht das Aus beim VfL Wolfsburg.

Quelle: Fredrik von Erichsen

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg kommt nicht zur Ruhe. Wenige Tage nach den negativen Schlagzeilen über Nationalspieler Max Kruse gibt es wieder einmal Ärger mit Nicklas Bendtner. Das Verhältnis mit dem schon öfter auffällig gewordenen Profi steht wohl unmittelbar vor dem Ende.

Die "Wolfsburger Allgemeine Zeitung" ist sicher, dass eine erneute Eskapade das Aus für den 28 Jahre alten Angreifer bedeutet und schrieb: "Bendtner spielt nie mehr für den VfL". Der Club wollte das nicht kommentieren.

Hintergrund ist, dass der mehrfach wegen Undiszipliniertheiten aufgefallene Stürmer am Dienstagmorgen rund 45 Minuten zu spät zum Training gekommen war. Er wurde anschließend für den Rest der Übungseinheit suspendiert und musste abseits des Teams trainieren.

"Dieses Verhalten ist nicht zu tolerieren", sagte Trainer Dieter Hecking den "Wolfsburger Nachrichten". "Nicklas hat von mir viele Chancen bekommen. Wenn er die nicht nutzt, kann ich ihm auch nicht helfen." Hecking "interessiert gar nicht, warum er nicht pünktlich war. Ich kann nicht erkennen, dass sich Nicklas ändern will."

Das Trainingsverbot ist die erste Strafe, eine weitere kündigte Manager Klaus Allofs bereits an: "Wir werden dies intern klären. Fakt ist aber, dass grundsätzlich jedes Fehlverhalten immer auch Konsequenzen nach sich ziehen wird."

Hecking setzt schon länger nicht mehr auf den 28-Jährigen, der nicht das erste Mal zu spät kam und bereits im Sommer-Trainingslager in Donaueschingen alleine mit Medizinbällen üben musste. Der Coach berücksichtigte den Dänen zuletzt auch nicht, als ihm zu wenig fitte Profis für das Bundesligaspiel in Berlin und die Champions-League-Partie in Gent zur Verfügung standen.

Wegen der "außergewöhnlichen Fähigkeiten", wie Allofs es nennt, hatte der Club den vereinslosen Bendtner im Sommer 2014 verpflichtet. Aber in 31 Bundesligaspielen für den VfL erzielte er mickrige drei Tore. In Erinnerung bleiben dürfte neben dem Ärger höchstens sein Einsatz beim Supercup-Sieg gegen Bayern München, als er den Ausgleich in der 89. Minute erzielt und im Elfmeterschießen den letzten Elfmeter verwandelt hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer