Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Blatter: "Ich bin nicht zurückgetreten"

Fußball Blatter: "Ich bin nicht zurückgetreten"

Joseph Blatter hat die Spekulation um einen Rücktritt vom Rücktritt als Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA angeheizt. Der 79-Jährige sagte der Schweizer Zeitung "Blick": "Ich bin nicht zurückgetreten, sondern stelle mein Mandat an einem außerordentlichen Kongress zur Verfügung.

Voriger Artikel
Bayern gegen HSV: Klassiker zum Bundesliga-Auftakt
Nächster Artikel
Kohlschreiber in Wimbledon gleich gegen Djokovic

So schnell tritt FIFA-Präsident Joseph Blatter nicht zurück: «Ich bin weder reif für das Museum noch fürs Wachsfigurenkabinett!»

Quelle: Steffen Schmidt

Zürich. "

Blatter hatte am 2. Juni im Zuge des schweren Korruptionsskandals um die FIFA mit Festnahmen von 14 hohen Funktionären seinen Rücktritt angekündigt, bzw. gesagt, sein Mandat niederlegen zu wollen. Die FIFA reagierte nach Blatters jüngsten Äußerungen und erklärte der Nachrichtenagentur AP, dass der Schweizer keine Kehrtwende gemacht habe, was seine Pläne betrifft, sein Büro zu räumen.

Unlängst hatten Schweizer Medien allerdings bereits berichtet, Blatter solle über einen Verbleib in seinem Amt nachdenken. Er war beim Kongress in der Woche vor seiner Rückzugsankündigung in seine fünfte Amtszeit gewählt worden. Blatter steht seit 1998 an der Spitze der FIFA.

Bei einem Termin in Zürich zum Bau des FIFA-Museums soll sich Blatter laut "Blick" präsentiert haben, "als wären die Korruptionsvorwürfe, die FBI-Ermittlungen sowie die Verhaftungen der FIFA-Funktionäre in Zürich nur böse Träume". Und Blatter selbst sagte der Zeitung zufolge mit Verweis auf das Museum, das ihm eine Herzensangelegenheit ist: "Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Ich bin weder reif für das Museum noch fürs Wachsfigurenkabinett!" Nur wer die Vergangenheit kenne, könne die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten.

Bis zu den Neuwahlen, die möglicherweise am 16. Dezember stattfinden, bleibt Blatter ohnehin im Amt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer