Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Bob Hanning verärgert über den VfL Potsdam

Handball, 3. Liga Bob Hanning verärgert über den VfL Potsdam

Ärger zwischen den Kooperationspartnern: Weil der VfL Potsdam einen weiteren Spieler vom Handball-Bundesligisten Füchse Berlin verpflichten wollten, ist Füchse-Manager Bob Hanning verstimmt. Die Folge: Die ursprünglich für diesen Sommer geplante Vertiefung der Kooperation wird vorerst auf Eis gelegt.

Potsdam 52.379266893823 13.018627166748
Google Map of 52.379266893823,13.018627166748
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Lisicki weint nach French-Open-Aus - Beck & Brown weiter

Ärgert sich über das Verhalten des VfL Potsdam: Bob Hanning.

Quelle: dpa

Potsdam. Misstöne zwischen Adlern und Füchsen: Berlins Manager Bob Hanning hat eine geplante Vertiefung der bestehenden Kooperation mit dem Potsdamer Handball-Drittligisten vorerst auf Eis gelegt. „Es muss nur ein klares Miteinander sein. Der VfL Potsdam muss aus den Irritationen, die bei uns entstanden sind, die dazu geführt haben, dass wir es jetzt noch nicht so schnell machen, einfach seine Schlüsse ziehen“, sagte der Manager des Bundesligisten.

Auch Potsdams sportlicher Leiter Alexander Haase sprach von „Irritationen“, die es zwischen beiden Vereinen gegeben hat. Nach MAZ-Informationen ging es dabei um den Wechsel eines weiteren Füchse-Spielers zu den Potsdamern, den die Füchse aber schlussendlich verweigerten. „Der Kooperationsvertrag läuft weiterhin. Wir haben in der Tat gemeinsam versucht, die Kooperation zu intensivieren. Das haben wir nun zeitlich nach hinten verschoben“, sagte Haase.

Haase: „Ohne dieses Vertiefung wird Aufstieg nicht leichter“

Durch die Vertiefung der Kooperation sollten die Voraussetzungen des Drittligisten verbessert werden, um den angestrebten Zweitligaaufstieg zu realisieren. „Ohne diese Vertiefung ist es natürlich nicht leichter. Aber es ist auch so, dass wir noch nicht genau wissen, in welcher Staffel wir kommende Saison spielen. Das hängt auch von den Absteigern aus der 2. Bundesliga ab. Vermutlich gibt es sowohl im Norden als auch im Osten einen sehr großen Favoriten mit dem HSV und Elbflorenz“, sagte Haase.

Die Hilfe der Füchse steht aber weiterhin im Raum, die Kooperation stellt trotz der Irritationen grundsätzlich keiner der beiden Vereine in Frage. „Es hat gar keine Seite ein Interesse daran, die Kooperation zu kündigen, weil die Grundidee gut ist. Die Tür ist auf gar keinen Fall zu“, sagte Hanning. „Wir werden wieder ein Saisoneröffnungsspiel machen, sind in regem Austausch, haben den DHB-Stützpunkt Berlin/Potsdam gemacht. Es haben sich viele Dinge in die richtige Richtung bewegt“, bilanziert der Füchse-Manager die bisherige Kooperation, die 2013 besiegelt wurde.

Drei Füchse-Spieler bereits verpflichtet

Auch Haase, der bei den Füchsen früher als Co-Trainer von Dagur Sigurdsson arbeitete, ist mit der bisherigen Zusammenarbeit zufrieden. „Ich finde schon, dass wir eine erfolgreiche Kooperation haben. Das beweisen zum einen die Wechsel der Spieler Nils Gugisch, Matti Spengler und Dominik Steinbuch in unsere 1. Männermannschaft. Zum anderen haben auch einige Jugendspieler, die durch die Füchse-Schule gegangen sind, dazu beigetragen, dass wir die Jugend-Bundesliga so erfolgreich abgeschlossen haben“, sagte Haase.

Von Stephan Henke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer