Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Boxerin Ramona Kühne schlägt wieder zu

Comeback in Potsdam Boxerin Ramona Kühne schlägt wieder zu

Brandenburgs Box-Queen Ramona Kühne kehrt zurück in den Ring. Am 1. August gibt die WBO-Weltmeisterin im Superfedergewicht in der Potsdamer Metropolis-Halle ihr Comeback nach einem Kreuzbandriss.

Voriger Artikel
Löws schwierige Blitzvorbereitung
Nächster Artikel
Titelverteidiger Japan mit 1:0-Start gegen die Schweiz

Haben wieder ein Ziel vor Augen: Box-Weltmeisterin Ramona Kühne und ihr Trainer-Ehemann Stephan.

Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Ihre Lebensgeschichte böte genügend Stoff für einen Film. Nun will Ramona Kühne wieder das zeigen, was sie am besten kann: Boxen. Die Weltmeisterin aus Rangsdorf gibt am 1. August in der Potsdamer Metropolis-Halle ihr Comeback nach ihrem Kreuzbandriss. „Boxing meets Movie“ heißt daher auch der Titel des Events im Filmpark Babelsberg.

„Ich quäle mich seit Wochen, ich kann es kaum erwarten wieder vor meinem Brandenburger Publikum zu stehen, um alles zu geben“, sagte Ramona Kühne. Denn ihren bisher letzten von 23 Profikämpfen (22 Siege, eine Niederlage) bestritt sie am 28. März 2014 ebenfalls in Potsdam. Die sechsmalige Titelträgerin des Weltverbandes WBO wird in der Metropolis-Halle jedoch noch nicht ihren WM-Gürtel verteidigen. „Wir haben bewusst einen Comeback-Kampf gewählt, um Ramona nicht gleich zu sehr unter Druck zu setzen nach der langen Pause. Wir wollen ein Harakiri vermeiden“, meinte ihr Trainer und Ehemann Stephan Kühne.

Im wahrsten Sinne des Wortes wolle man nichts über’s Knie brechen. Der Heilungsprozess nach dem Riss des vorderen Kreuzbandes Anfang November beim Spazierengehen – die Box-Queen war in ein Loch getreten – verlaufe normal. „Ich kann das rechte Knie wieder voll belasten“, bestätigte die 35-Jährige, die beim Grundlagenausdauertraining neben dem Joggen mit ihren beiden Hunden Lee und Lubaya auch auf das Schwimmen setzt. Schließlich hat sie ja ihre ganz persönliche (Film-)Geschichte im Umgang mit Verletzungen. Denn vor drei Jahren war ihr das Kreuzband im linken Knie gerissen. „Ich weiß, was ich zu tun habe“, erklärte die Superfedergewichtlerin, die „To-do-Liste“ sei immer noch im „Speicher“.

„Ramona ist ja sehr ehrgeizig. Sie will unbedingt zurück in den Ring, dafür schuftet sie den ganzen Tag“, bestätigte der Coach. „Das ist vor allem psychisch eine harte Zeit für sie. Aber sie hat nun ein Ziel vor Augen: Am 1. August wird sie wieder boxen.“ Die Gegnerin stehe noch nicht fest.

Neben Ramona Kühne möchte auch der amtierende Internationale Deutsche Meister im Mittelgewicht, Domenic von Chrzanowski (Kampfname „Der Baron“) seine Erfolgsserie fortsetzen. Er hat bei seinen letzten Kämpfen – unter anderem auch in der Biosphäre Potsdam – seinen Gegnern nicht die geringste Chance gelassen. Der Adelsspross aus Ahrensfelde (Barnim) wird ebenso von Stephan Kühne im Magdeburger SES-Boxstall gecoacht. Neben vier Profikämpfen sollen am 1. August vier Kämpfe der Amateure vom Bundesligisten Motor Babelsberg stattfinden. Und klar, am Ring oder in der eigens dafür gestylten Filmlounge werden einige Stars und Sternchen erwartet.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer