Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Christian Diener freut sich über tolle Bestzeit

Schwimmer aus Potsdam bei Olympia Christian Diener freut sich über tolle Bestzeit

Da sage noch einer, das komplette Schwimmteam des DSV wäre nicht in der Lage, sich in Rio gegenüber den Deutschen Meisterschaften vor drei Monaten in Berlin zu steigern. Das Gegenteil bewies Mittwochmittag (Ortszeit) der Potsdamer Christian Diener, der im Vorlauf über 200 Meter Rücken sein Heil in der Flucht suchte.

Voriger Artikel
Doppelvierer-Entscheidungen vertagt
Nächster Artikel
Christian Diener erreicht Rücken-Finale

Christian Diener aus Potsdam schwamm am Mittwoch in Rio persönliche Bestzeit.

Quelle: imago

Rio de Janeiro. Da sage noch einer, das komplette Schwimmteam des DSV wäre nicht in der Lage, sich in Rio gegenüber den Deutschen Meisterschaften vor drei Monaten in Berlin zu steigern. Das Gegenteil bewies gestern Mittag (Ortszeit) der Potsdamer Christian Diener, der im Vorlauf über 200 Meter Rücken sein Heil in der Flucht suchte. Sein hohes Anfangstempo konnte er zwar nicht ganz halten, dennoch qualifizierte sich der 23-Jährige mit der neuntbesten Zeit für das Halbfinale, das in der vergangenen Nacht deutscher Zeit ausgetragen wurde. Zudem stellte der Schützling von Jörg Hoffmann in 1:56,62 Minuten eine neue Bestzeit auf.

Wie bei seinem bislang größten Erfolg, dem Vizeeuropameistertitel 2014 in Berlin, tobte der 23-Jährige los wie die Feuerwehr. Er war der schnellste Mann aller Vorläufe nach der ersten und der zweitschnellste nach der zweiten Bahn. Sogar nach 150 Metern war er noch die Nummer drei. Und selbst auf der letzten Bahn brach der gebürtige Cottbuser nicht total ein, wenngleich er für den letzten Abschnitt über 30 Sekunden benötigte. Seine Bestzeit vom EM-Finale sowie seine Leistung vom WM-Halbfinale des vergangenen Jahres steigerte er um mehr als eine halbe Sekunde.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Rennen. Ich denke, dass sogar noch die eine oder Zehntelsekunde drin ist“, sagte Diener. Vielleicht sei sogar der deutsche Rekord fällig, meinte er mit einem Augenzwinkern. Doch dafür müsste er noch einmal 75 Hundertstel zulegen. „Ich will vor allem das Halbfinale genießen und nicht verkrampfen.“ Der deutsche Meister und Rekordhalter Jan-Philip Glania aus Frankfurt/Main war übrigens knapp vor Diener mit der fünftbesten Vorlaufzeit eine Runde weiter gekommen.

Olympia-Spezial >

Von Frank Schober

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg bei Olympia 2016