Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Erster Arbeitstag bei Olympia 2016

Olympia-Volunteer blickt hinter die Kulissen Erster Arbeitstag bei Olympia 2016

Nadine Bieneck, Mitarbeiterin der MAZ-Sportredaktion, ist bei den Olympischen Spielen in Rio als Volunteer hautnah dabei. Sie berichtet regelmäßig von ihren Erlebnissen, der Arbeit und den Zusammentreffen mit den Stars. Teil 3: Endlich geht's los.

Voriger Artikel
Olympia: 6-Tore-Sieg für DFB-Frauen
Nächster Artikel
Daumen drücken für unser Olympia-Team

Die "Cidade Maravilhosa" ("die wunderbare Stadt"), Bucht von Botafogo, beim Sonnenuntergang.

Rio de Janeiro. Auch wenn die Olympischen Spiele 2016 in Rio erst am 5. August 2016 offiziell eröffnet werden, haben die ersten Wettkämpfe - die olympischen Fußballturniere der Frauen und Männer - bereits am 3. August begonnen.

Ich habe das Glück, dass auch mein Arbeitsplatz, das Olympiastadion in Rio ("Stadium Engenhao") zu den Austragungsorten für die Fußballspiele gehört und ich somit gar mit zwei Sportarten während meiner Volunteerzeit in Rio direkt in Berührung komme.

Lange Rede.... ich habe heute am 4. August endlich meinen ersten Arbeitstag. Fast zwei Jahre, nachdem das erste Mal Idee und Wunsch, bei #Rio2016 dabei zu sein, aufgekommen sind, ist es heute tatsächlich so weit. Unglaublich!

Nadine über den Dächern Rios. Im Hintergrund der Zuckerhut.

Quelle: Privat

Seit anderthalb Wochen lebe ich inzwischen in dieser Millionenstadt, die sich so gänzlich von allem unterscheidet, was ich bisher kannte. Nach 1.5 Wochen habe ich mich hier bereits soweit eingelebt, dass ich mich ziemlich sicher durch die Stadt bewege und mich auch inzwischen ganz gut orientieren kann, sogar ohne Stadt- und Metroplan in der Hand :-)

Die vergangenen Tage habe ich zusammen mit vielen weiteren deutschen Volunteers - es mögen 200 und mehr bei den Spielen dabei sein - verbracht. Rio hat soviel zu bieten, dass man nicht müde wird, in der Stadt unterwegs zu sein. Copacabana, Zuckerhut, Christo Redento, Escadaria Selarón, Olympic Boulevard, Olympic Parc..... alles bereits gesehen. Die Eindrücke erschlagen einen schier, die Stadt ist 25 Stunden am Tag am pulsieren.

Doch nicht nur Rio selbst, auch das Zusammenleben und -sein mit den anderen Volunteers sorgt für ständig neuen Input. Die Stimmung ist so absolut lebensfroh, geprägt von unglaublich viel Hilfsbereitschaft und guter Laune. Kein Wunder - da treffen junge, motivierte, engagierte Leute aufeinander, die vieles dafür gegeben haben, hier dabei zu sein, um ehrenamtlich das größte Event der Welt zu unterstützen und den Athleten, die jahrelang auf Olympia hingearbeitet haben, hier die Wettkämpfe ihres Lebens zu ermöglichen.

German Volunteers in Rio, hier vor der Escadaria Selaron.

Quelle: Privat

Im Olympiastadion selbst war ich noch nicht, trotzdem steigt die Freude auf diese Olympischen Spiele jetzt bereits Tag für Tag, man spürt eine ganz besondere Atmosphäre, da liegt etwas in der Luft. Die Generalprobe für die Opening Ceremony sorgte für viele Emotionen, Tränen in den Augen und Gänsehaut ohne Ende. So ähnlich stelle ich mir heute die ersten Eindrücke vor, wenn es für mich nun endlich ernst wird im Olympiastadion. Ich werde euch berichten!

PS: Honduras spielt heute gegen Algerien (15 Uhr Ortszeit, 10 Uhr MEZ), danach treffen Portugal und Argentinien aufeinander (18 Uhr OZ/13 Uhr).

Mögen die Besseren gewinnen! :-)

Von Nadine Bieneck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg bei Olympia 2016