Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
So meistern Brandenburgs Sportler die Hitze

Hitzewelle So meistern Brandenburgs Sportler die Hitze

Die Hitze beherrscht derzeit Brandenburg. Dabei müssen vor allem Sportler bei Temperaturen um 35 Grad einige Dinge beachten. Die MAZ hat sich bei Bundesliga-Fußballerinnen, Kanu-Olympiasiegern und Reitern des Landes umgehört, wie sie mit der glühenden Hitze umgehen. Außerdem gibt eine Sportmedizinerin Tipps für Freizeitsportler.

Voriger Artikel
Djokovic kämpft sich ins Viertelfinale
Nächster Artikel
Die MAZ sucht Brandenburgs besten Schiri

Nicht nur die Nachwuchs-Fußballer der SG Zühlsdorf genießen die kalte Dusche am Sprenger.

Quelle: ROBERT ROESKE

Potsdam. Temperaturen um die 30 Grad und mehr – die Sportler in Brandenburg haben in diesen Tagen mit den hohen Temperaturen zu kämpfen. Ob beim Kanu, beim Gehen, Reiten oder Laufen – die Hitze macht Sorgen. Auch eine Vielzahl von Fußball-Mannschaften steigt derzeit in die Vorbereitung auf die neue Saison ein. In den ersten Wochen heißt es, die Grundlagen zu legen – oft mit langen Läufen. Die Trainer planen um.

Getränke stehen immer griffbereit

So wie Steffen Dierig. Er ist seit fünf Jahren Coach des Birkenwerder BC (Oberhavel). Das Team spielt in der Landesklasse Nord. „Es ist schon so, dass ich auf die Temperaturen schaue und den Spielern vor jeder Einheit sage, dass sie unbedingt viel trinken sollen“, so Dierig. „Wir werden auch ein bisschen abspecken und den Lauf teilen.“ Erst vier Kilometer, dann eine fünf- bis zehnminütige Pause, dann zwei Kilometer. „Sonst wären die Jungs alles am Stück gelaufen. Die Getränke stehen permanent am Spielfeldrand.“ Dierig sei es auch wichtig, dass die Spieler ein Signal geben, wenn der Kreislauf schlapp macht. „Wir wollen nicht vergessen, dass wir Amateure sind“, so der 42-Jährige.

Turbine-Kickerinnen entscheiden selbst über Trinkpause

Auch die Fußballerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam befinden sich seit gut einer Woche in der Vorbereitung. „Wir haben dreimal am Tag trainiert. Daran haben wir nichts verändert“, sagt Turbine-Chefcoach Bernd Schröder. Er achte auf ausreichend Trinkpausen. „Das ist aber auch individuell. Jede Spielerin kann allein entscheiden, wann sie sich erfrischt.“

Ausreichend zu Trinken braucht derzeit auch Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel. „Entweder ich nehme mir etwas zu trinken mit ins Boot oder gebe es meinem Trainer“, berichtet Brendel, der sich derzeit im Trainingslager in Kienbaum (Oder-Spree) für die WM im August in Mailand vorbereitet und deshalb vor allem seine Ausdauer trainiert. „Momentan ist die Hitze ein bisschen doof für uns. Wenn wir 15 km Paddeln ist man 75 Minuten der Sonne ausgesetzt“, sagt der 27-Jährige, dessen Spezialdisziplin die 1000 m sind. Deshalb hat er das Training um eine Stunde auf 7 Uhr vorverlegt. „Die Sonnencreme ist natürlich wichtig. Und auf dem Wasser haben wir das Glück, dass noch ein laues Lüftchen weht“, berichtet er.

Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel gerät bei den heißen Temperaturen mächtig ins Schwitzen

Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel gerät bei den heißen Temperaturen mächtig ins Schwitzen.

Quelle: EPA

Pferde werden kalt abgeduscht

Ein laues Lüftchen hätte Springreiter Max-Hilmer Borchert am Wochenende brauchen können. „Ich habe wegen der Hitze ein Springen ausfallen lassen“, sagt er. „Letztes Jahr bin ich noch morgens um 4 Uhr aufgestanden, weil es einfach erträglich war.“ Vor und nach den Springen werden die Pferde mit kühlem Wasser gewaschen, damit der Puls runtergeht. „Bei solchen Temperaturen kann ein Pferd schnell kollabieren.“

Tipps für Freizeitsportler

Auch Hobbysportler sollten bei Hitze einige Grundsätze beachten.

„Gerade Freizeitsportler sollten bei diesen Temperaturen intensives Training meiden und eher locker Sport treiben, Ausdauersport im sogenannten Grundlagenausdauerbereich trainieren“, sagt Peggy Kotsch.

„Wenn man unbedingt draußen trainieren möchte, dann möglichst in den frühen Morgenstunden oder den späten Abendstunden“, erklärt die Sportmedizinerin der Universität Potsdam.

Neben einer Kopfbedeckung und Sonnenschutz ist vor allem die Flüssigkeitszufuhr wichtig. „Dabei nicht nur Wasser trinken, sondern auch eine Apfelschorle, um die verlorenen Nährstoffe optimal zu ersetzen.“

Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen seien Symptome eines einsetzenden Hitzschlags.

Von Stephan Henke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer