Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Brandenburgs „Sportler des Jahres 2015“

Große Ehre für Brendel, Pohl und den OSC Brandenburgs „Sportler des Jahres 2015“

Brandenburgs Sportjournalisten haben gewählt. Die Sportler des Jahres 2015 stehen fest: Sebastian Brendel, Stephanie Pohl und der Potsdamer Schwimmverein im OSC haben sich gegen namhafte und ebenfalls äußerst erfolgreiche Konkurrenz durchgesetzt.

Voriger Artikel
Bayer feiert klaren Sieg im Derby: 5:0 gegen Gladbach
Nächster Artikel
Leichtes EM-Los für Weltmeister - Löw: "Gruppe machbar"

Sebastian Brendel

Quelle: dpa-Zentralbild

Potsdam. Ein Hattrick und zwei Premieren: Brandenburgs Fachpresse hat die „Sportler des Jahres gekürt“

Zum dritten Mal ganz oben

Wie schon im Vorjahr holte sich Sebastian Brendel 2015 sowohl bei der Europameisterschaft als auch bei der Weltmeisterschaft die Titel über 1.000 und 5.000 Meter im Einer-Kanadier. Stark! Eine Leistung, die bereits von anderen deutschen Top-Athleten anerkannt wurde. Brendel wurde von seinen Kollegen zum „Chamion des Jahres 2015“ gewählt. Klar, dass seine Leistung auch Zuhause entsprechend gewürdigt wird: Sebastian Brendel ist „Brandenburgs Sportler des Jahres 2015“ – zum dritten Mal! Bereits 2012 und 2014 durfte er den Sieg feiern.

Welt- und Europameister

Welt- und Europameister: Sebastian Brendel.

Quelle: dpa

Der 27-Jährige verwies Hans Gruhne und Ronald Rauhe auf die Plätze zwei und drei.

Der 27-jährige Gruhne vom RC Potsdam gab als Schlagmann den Takt für den deutschen Doppelvierer beim WM-Sieg in Frankreich vor. Und Gruhnes Triumph war ein Triumph für die Geschichtsbücher: Es war das erste männliche Rudergold für Potsdam seit zwei Jahrzehnten. Brendels Teamkamerad vom KC Potsdam, Rauhe, durfte in diesem Jahr bereits über seinen 16. EM-Titel jubeln – diesmal im K2 über 200 Meter.

Nach ganz oben geradelt

Was für ein Jahr für Bahnradsportlerin Stephanie Pohl vom RSC Cottbus. Die 28-Jährige erreichte ihren ersten WM-Erfolg. Ihr Lohn: Bei der Wahl zu Brandenburgs „Sportlerin des Jahres 2015“ steht sie ganz oben auf dem Treppchen.

Weltmeisterin

Weltmeisterin: Stephanie Pohl

Quelle: dpa

Pohl setzte sich gegen Rekord-Gewinnerin Franziska Weber durch. Die Kanutin vom KC Potsdam stand bereits vier Mal ganz vorn. Sicherlich keine leichte Entscheidung, denn Weber holte EM-Gold über 1.000 Meter im Einer.

Über Platz drei kann sich in diesem Jahr Martina Willing , die Grande Dame der deutschen paralympischen Leichtathletik, freuen. Sie überzeugte in diesem Jahr mit ihrem WM-Titel im Speerwurf und setzte damit ihre knapp 30 Jahre währende Erfolgsgeschichte fort.

Aufs Treppchen geschwommen

Eine besondere Erfolgsgeschichte schrieb auch Brandenburgs „Mannschaft des Jahres 2015“, der Potsdamer Schwimmverein im OSC . Das Bundesligateam um Christian Diener und Yannick Lebherz holte mit einem Start-Ziel-Sieg erstmals die deutsche Mannschaftsmeisterschaft.

Das Team des Potsdamer SV im Glanz der Medaillen

Das Team des Potsdamer SV im Glanz der Medaillen.

Quelle: Verein

Die Volleyballerinnen des SC Potsdam , kamen 2015 erneut ins Viertelfinale der Bundesliga und schlossen die Hauptrunde auf Platz ab. Dafür wurden sie bei der Sportlerwahl mit Rang zwei belohnt.

Der dritte Platz ging an die männlichen Degenfechter des OSC Potsdam . Das Trio aus der Landeshauptstadt ließ bei der Deutschen Meisterschaft zahlreiche etablierte Vereine hinter sich und sicherte sich sensationell die Vizemeisterschaft.

Brandenburgs „Sportler des Jahres“ von 1992 - 2014

1992 : Kathrin Freitag, Marko Spittka, JC 90 Frankfurt/O

1993 : Birgit Schmidt, Henry Maske, JC 90 Frankfurt/O.

1994 : Bianca Urbanke, Henry Maske, Boxring Brandenburg

1995 : Birgit Schmidt, Henry Maske, Boxring Brandenburg

1996 : Birgit Fischer, Henry Maske, Energie Cottbus

1997 : Judith Arndt, Axel Schulz, Energie Cottbus

1998 : Birgit Fischer, Danilo Hondo, AC Lauchhammer

1999 : Judith Arndt, Danilo Hondo, Energie Cottbus

2000 : Kathrin Boron, Thoralf Berg, Energie Cottbus

2001 : Kathrin Boron, Danilo Hondo, Energie Cottbus

2002 : Jana Henke, Danilo Häußler, Turbine Potsdam

2003 : Ariane Hingst, Andreas Erm, Turbine Potsdam

2004: Yvonne Bönisch, Manfred Kurzer, Turbine Potsdam

2005 : Yvonne Bönisch, Manfred Kurzer, Turbine Potsdam

2006 : Katrin Wagner-Augustin, Kevin Kuske, FC Energie Cottbus

2007 : Nadine Angerer, Kevin Kuske, Tim Wieskötter/Ronald Rauhe

2008 : Katrin Wagner-Augustin, Kevin Kuske, 1. FFC Turbine Potsdam

2009 : Fanny Fischer, Nico Schmidt, 1. FFC Turbine Potsdam

2010 : Franziska Weber, Philipp Boy, 1. FFC Turbine Potsdam

2011 : Franziska Weber, Philipp Boy, 1. FFC Turbine Potsdam

2012 : Franziska Weber, Sebastian Brendel, Kurt Kuschela/ Peter Kretschmer

2013 : Franziska Weber, Maximilian Levy, 1. FFC Turbine Potsdam

2014 : Antje Möldner-Schmidt, Sebastian Brendel, 1. FFC Turbine Potsdam

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer