Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Champion Stroehmer muss zuschauen

Landesmeisterschaft Reitsport Champion Stroehmer muss zuschauen

Der Reit-Landesmeister des Jahres 2014 kann seinen Titel am kommenden Wochenende nicht verteidigen. Denn sein Sieger-Pferd ist besetzt: Arctos geht diesmal mit Tochter Laura über die Hindernisse.

Voriger Artikel
Sterling geht für mehr als 60 Millionen zu ManCity
Nächster Artikel
Gold Cup: Jamaika als Gruppensieger ins Viertelfinale

Siegmar Stroehmer springt zum Titel.

Quelle: Andreas Pantel

Neustadt/Dosse. Siegmar Stroehmer kann sich an den Moment des Titelgewinns vor einem Jahr noch genau erinnern. „Das war wunderschön“, sagt der Landesmeister von 2014. „Es hatte ja niemand damit gerechnet.“ Der Lokalmatador aus Neustadt/Dosse hatte sich im Vorjahr das Zweitpferd seiner Tochter Laura (19) geliehen. „Das war mit ihr abgesprochen. Ich war auch Außenseiter. Das Pferd Arctos war noch sehr jung und war zum ersten Mal bei so einem Springen dabei. Es hatte alles gepasst“, so der 55 Jahre alte Springreiter.

Neun Titel auf Landesebene

Für den Chefbereiter des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts Neustadt/Dosse war es bereits der neunte Titel auf Landesebene. Mit seiner ganzen Erfahrung war er durch den Parcours des „Großen Preises“ geritten. Dem Obersattelmeister, bei dem der Wecker täglich um 5.05 Uhr klingelt, sei der Sport mit den Pferden quasi in die Wiege gelegt worden. „Mein Vater Siegfried hatte schon viel mit Pferden zu tun. Seine Eltern auch.“ Im Alter von zehn Jahren hatte alles begonnen. Entscheiden musste er sich nicht. „Ich habe nicht Fußball gespielt wie die anderen Jungs. Ich war gern angeln“, erinnert sich der gebürtige Warener an die Anfänge. Nach seiner Ausbildung in der Nähe von Güstrow kam Siegmar Stroehmer 1978 nach Neustadt/Dosse. „Als Bereiter“, sagt der Routinier. Seitdem lebt er im Norden Brandenburgs, kümmert sich um junge Talente und die besten Tiere im Gestüt.

Von Ponys bis zu Großpferden

Neben den Landesmeistertiteln war Siegmar Stroehmer, dessen Sohn Lucas (15) erfolgreich voltigiert, auch international erfolgreich und nahm auch schon am Nationenpreis teil. Ab Donnerstag wird das Haupt- und Landgestüt mit seinen wundervollen Reitanlagen in bewährter Weise wieder Austragungsort der Berlin-Brandenburger Landesmeisterschaften der Dressur- und Springreiter sein. Die Besten in den unterschiedlichsten Kategorien werden ermittelt, sowohl bei den Ponyreitern als auch bei den Großpferden. Dabei gibt es auch etwas Neues: Erstmals wird das „Mannschaftschampionat der Kreisverbände Berlin-Brandenburg im Springreiten“ durchgeführt. „Wir folgen damit dem Wunsch zahlreicher Aktiven. Im Rahmen der Landesmeisterschaften wird dieses Championat als zusätzliche Wertung ausgetragen“, informiert Peter Fröhlich, Geschäftsführer des Landesverbandes Pferdesport Berlin-Brandenburg. „Voraussetzung ist, dass sich mindestens vier Teams an der Wertung beteiligen.“

Höhepunkt am Sonntag

Höhepunkt ist in der Pferdehauptstadt Brandenburgs am Sonntag der „Große Preis des Landes Brandenburg“. Champion Stroehmer ist in diesem Jahr jedoch zum Zugucken verdammt. „Arctos“ geht diesmal mit Tochter Laura über die Hindernisse. „Ich habe nicht das richtige Pferd für diese Prüfung“, erklärt der Vorjahres-Sieger. Ein kleiner Trost wäre, wenn Laura in vier Tagen um die Landesmeisterschaft mit reitet. „Da gibt es noch kleine Fragezeichen.“ Der Papa würde sich freuen und dann die Daumen von der Tribüne aus drücken. Und hoffen, dass der Titel in der Familie bleibt. Wenn das gelingt, könnten beide vom großen Moment des Titelgewinns erzählen.

Von Sebastian Morgner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer