Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Cirsten Schulz ist neue Vorsitzende

Potsdamer Laufclub Cirsten Schulz ist neue Vorsitzende

Nach ihrer Wahl zur neuen Vorsitzenden des 415 Mitglieder zählenden Potsdamer Laufclubs kommt auf Cirsten Schulz eine Menge Arbeit zu. Sie will die Querelen im Verein schlichten.

Voriger Artikel
SC Potsdam verliert in Schwerin mit 1:3
Nächster Artikel
Barça verspielt 2:0-Führung - Real gewinnt klar

Cirsten Schulz läuft nun beim PLC vorneweg.

Quelle: Foto: Verein

Potsdam. Cirsten Schulz, die am Freitagabend zur neuen Vorsitzenden des Potsdamer Laufclubs (PLC) gewählt wurde, tritt ein schweres Erbe an. Denn der Verein steht vor einer Zerreißprobe, nachdem zwei verdienstvollen Trainern, Christian Löhr und Sven Palmer, gekündigt wurde – inklusive Vereinsausschluss.

„Wäre ich nicht überzeugt davon gewesen, die Probleme lösen zu können, hätte ich die Wahl nicht angenommen“, sagt die 51 Jahre alte Steuerberaterin, Mutter von zwei Kindern und seit 2011 als Hobbyläuferin Mitglied im PLC. Sogar ihre jüngste Tochter Lina (8) aus der Kinderlaufgruppe habe sie animiert: „Mutti, du musst helfen.“ Cirsten Schulz meint: „Hier geht es auch um die Glaubwürdigkeit des Sports.“ Sofort suchte sie das Gespräch, telefonierte am Samstag bereits mit Löhr. Am heutigen Montag gibt es mit dessen Jugendgruppe sowie den Eltern der betroffenen Kinder einen Treff, die neue PLC-Chefin wird dabei sein.

Sie sagt: „Ich muss mir ja erst einmal ein Bild davon machen. Der Ausgang ist völlig offen. Das ist ein Blick in die Glaskugel“, meint sie auch in Bezug auf eine möglichen Widerruf des Vereinsausschlusses. „Mein wichtigstes Anliegen ist es, den Verein wieder zu befrieden. Das geht aber nur, wenn alle mitwirken.“ Auch sie sei von der Heftigkeit der Auseinandersetzungen auf der Mitgliederversammlung überrascht gewesen, vor allem als der scheidende PLC-Chef Daniel Sale erklärte, er habe die Schnauze voll. „So etwas kommt nicht aus heiterem Himmel“, schätzt Cirsten Schulz ein. Sie sieht sich als Mediatorin gefragt und hat mit den ersten Kontaktaufnahmen schon den ersten Schritt für ein Aufeinanderzugehen vollzogen.

Für den Sprung ins kalte Wasser fühlt sie sich gewappnet, Ausdauer scheint sie mitzubringen. „Aber jetzt habe ich keine lange Zeit zum Einarbeiten. Die Entscheidungen im Interesse des Vereins drängen, der neue Vorstand konnte noch nicht einmal zur konstituierenden Sitzung zusammenkommen“, berichtet Cirsten Schulz.

Zum Thema der angespannten Haushaltslage erklärt sie: „Wir haben zwar 2015 Verluste gemacht, aber der Verein ist liquid und damit handlungsfähig.“

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer