Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
DDR-Traditionsclubs feiern Jubiläum

Fußball in der DDR DDR-Traditionsclubs feiern Jubiläum

Vor 50 Jahren wurden in der DDR die Fußball-Clubs ins Leben gerufen, um der Bundesliga Paroli zu bieten. Wir sagen, wie sich die Vereine entwickelt haben und warum sie in jedem Fall einen Grund haben, ihr Jubiläum gebührend zu feiern.

Voriger Artikel
Nach Schempp gewinnt auch Dahlmeier Verfolgung in Pokljuka
Nächster Artikel
Verrückte Nachspielzeit: Leipzig gewinnt 2:1 in Fürth


Potsdam. Die Gründungsurkunde ist verschollen. Am 20. Januar 1966 wurde im Klubhaus des VEB Transformatorenwerk Oberschöneweide der 1. FC Union Berlin aus der Taufe gehoben. Das Dokument konnte Vereinschronist Gerald Karpa im Archiv des heutigen Fußball-Zweitligisten noch nicht auftreiben. Dabei hätte es so gut zur Jubiläums-Ausstellung gepasst, die im Stadion An der Alten Försterei aufgebaut ist. Derzeit laufen nicht nur in Köpenick die Vorbereitungen zum 50. Vereinsjubiläum. Im Dezember 1965 und im Januar 1966 wurden alle zehn Fußball-Clubs der DDR gegründet.

Wir sagen, wie Clubs ihr Jubiläum feiern, in welchen Ligen sie spielen und warum sich in der DDR eine Zweiklassengesellschaft unter den Clubs gebildet hat.

Die ganze Geschichte lesen Sie bei den Kollegen vom MAZ-Sportbuzzer.

Von Ronny Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer