Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
DEG-Profi Kreutzer mit 1000. DEL-Spiel - Adler unter Druck

Eishockey DEG-Profi Kreutzer mit 1000. DEL-Spiel - Adler unter Druck

Düsseldorf (dpa) - Toptorschütze Daniel Kreutzer hat beim 2:4 (1:2, 0:2, 1:0) seiner Düsseldorfer EG gegen die Augsburger Panther sein 1000. Spiel in der Deutschen Eishockey Liga bestritten.

Voriger Artikel
Özil führt Arsenal zum Sieg - Rogers beurlaubt
Nächster Artikel
Leno-Patzer lähmt Bayer: Nur 1:1 gegen schwaches Augsburg

Daniel Kreutzer knackte als dritter DEL-Pofi die Tausend-Spiele-Marke.

Quelle: Timm Schamberger

Der 35-Jährige ist nach seinem DEG-Teamkollegen Niki Mondt und dem Kölner Mirko Lüdemann erst der dritte Spieler, der diese Marke erreicht.

Kreutzer wurde schon vor der Partie geehrt und minutenlang gefeiert. Von der Liga und vom Club bekam er jeweils einen Ring geschenkt. Zudem soll der Jubilar mit einer eigenen Widmung im Eis der Düsseldorfer Arena gewürdigt werden. Augsburg erwies sich allerdings als Spielverderber und gönnte dem Routinier an dem besonderen Tag den Sieg nicht. "Ich habe gespürt, dass die Mannschaft für mich heute gewinnen wollte, aber vielleicht hat sie zu viel gewollt", erklärte Kreutzer. "Manchmal ist der Wurm drin."

Kreutzer war am Treffer von Robert Collins zum zwischenzeitlichen 1:1 beteiligt (18.), konnte vor 4897 Zuschauern die dritte Pleite der DEG nacheinander aber nicht verhindern.

Der DEL-Rekordtorschütze und Bruder von DEG-Coach Christof Kreutzer absolvierte sein erstes Spiel in der Liga am 5. Dezember 1996. Nach Stationen in Oberhausen und Kassel kehrte er 2002 zu seinem Heimatverein zurück. Einen Meistertitel hat der frühere Nationalstürmer nie gewonnen.

Am achten DEL-Spieltag musste zudem Meister Adler Mannheim mit dem 2:3 (1:1, 1:1, 0:1) gegen die Nürnberg Ice Tigers bereits die fünfte Niederlage hinnehmen und gerät unter Druck. Nürnberg löste die Eisbären Berlin ab und ist neuer Tabellenführer. Die Erfolgsserie des DEL-Rekordmeisters aus Berlin ging mit dem 0:3 (0:2, 0:0, 0:1) bei den Hamburg Freezers zu Ende.

Das bisherige Überraschungsteam Straubing Tigers zog mit dem 3:4 beim ERC Ingolstadt zum zweiten Mal nacheinander den Kürzeren. Mitfavorit Kölner Haie setzte sich bei den Grizzlys Wolfsburg 3:2 durch. Der EHC München behauptete sich mit 3:2 bei den Krefeld Pinguinen.

Ein Überblick über den achten Spieltag:   

Top-Zugang Heatley wieder mit erstem Treffer für Nürnberg

Ganz anders Mannheims Gegner Nürnberg: Die Franken feierten den sechsten Sieg in Serie und lösten die Eisbären Berlin als Tabellenführer ab. Top-Zugang Dany Heatley blieb beim 3:2 bei den Adlern seiner Rolle treu: Im dritten Spiel traf der kanadische Olympiasieger zum dritten Mal - immer zum 1:0.

Siegesserie der Eisbären endet

Erstmals seit dem 2. Spieltag verloren die Eisbären Berlin. Nach fünf Siegen nacheinander unterlag der DEL-Rekordmeister 0:3 bei den Hamburg Freezers. Hamburgs David Wolf spielte nach seinem Nordamerika-Jahr und seiner Sperre erstmals in der DEL wieder vor heimischen Publikum. Dem Nationalstürmer gelangen zwei Torvorlagen.

Jason Jaffray zum achten Mal für München erfolgreich

Münchens Jason Jaffray ist bislang nie ganz zu stoppen. In allen acht Spielen trug er sich in die Torschützenliste ein. Beim 3:2 des EHC bei den Krefeld Pinguinen erzielte der Kanadier das 2:1. Den DEL-Rekord hatte sich der 34-Jährige mit seinem siebten Treffer am Freitag gesichert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer