Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
DFB: "Spiegel"-Bericht zu gekaufter WM-Vergabe haltlos

Fußball DFB: "Spiegel"-Bericht zu gekaufter WM-Vergabe haltlos

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat einen "Spiegel"-Bericht zu einer schwarzen Kasse und mutmaßlich gekauften Stimmen bei der Vergabe der WM 2006 als haltlos zurückgewiesen.

Voriger Artikel
War die WM 2006 in Deutschland gekauft?
Nächster Artikel
Neonazi-Vorwürfe: Fortuna unter Druck

Der DFB bezeichnet die Vorwürfe, dass die WM 2006 gekauft wurde, als haltlos.

Quelle: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main. Die Schlussfolgerungen des Nachrichtenmagazins seien durch keinerlei Fakten belegt, hieß es in einer Mitteilung des Verbands am Freitag. "Mit aller Konsequenz hält der DFB deshalb nochmal ausdrücklich fest, dass dementsprechend weder der DFB-Präsident noch die anderen Mitglieder des Organisationskomitees in derartige Vorgänge involviert sein oder davon Kenntnis haben konnten", so der DFB. Der Verband behielt sich rechtliche Schritte gegen den "Spiegel" vor.

Das Magazin hatte berichtet, der frühere Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus habe dem damaligen Bewerbungskomitee 13 Millionen Mark als Privatmann geliehen. Das Geld sei dem Bericht zufolge mutmaßlich eingesetzt worden, um die entscheidenden Stimmen von Mitgliedern des FIFA-Exekutivkomitees für sich zu gewinnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer