Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
DFB kann geplantes Leistungszentrum in Frankfurt bauen

Fußball DFB kann geplantes Leistungszentrum in Frankfurt bauen

Der Deutsche Fußball-Bund darf sein geplantes 89 Millionen Euro teures Leistungszentrum in Frankfurt bauen. Die Initiative Pro Rennbahn scheiterte klar mit ihrem Vorhaben, das Projekt mit einem Bürgerentscheid zu kippen.

Voriger Artikel
Intrigantenstadl 1860 München - Räte suchen neue Führung
Nächster Artikel
Fünf Lehren aus dem Großen Preis von Österreich

Der DFB kann sein geplantes Leistungszentrum in Frankfurt bauen.

Quelle: Christoph Schmidt

Frankfurt/Main. Nach Angaben der Stadtverwaltung kamen die Gegner nur auf 62 900 Stimmen. Rund 124 500 und damit 25 Prozent der fast 500 000 Wahlberechtigten wären erforderlich gewesen, um die Galopprennbahn im Stadtteil Niederrad zu erhalten.

"Ich gehe davon aus, dass die Rennbahnbefürworter die klare Entscheidung der Bürger respektieren, so wie wir es im umgekehrten Fall auch getan hätten", stellte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach fest. "Das NEIN der vielen Frankfurter bei diesem Bürgerentscheid war ein JA für die Zukunft des Fußballs in Deutschland", erklärte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff in einer DFB-Stellungnahme.

"Mit diesem klaren Votum gegen das Bürgerbegehren ist der Weg für eine DFB-Akademie frei, in der wir unser umfangreiches Fußball-Wissen bündeln und neuen Ideen entwickeln können, die uns in der Spitze langfristig konkurrenzfähig halten und die der gesamten Basis zugutekommen", meinte Sportdirektor Hansi Flick.

Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) begrüßte den Ausgang der Abstimmung. "Ein Gewinn für Frankfurt, ein Gewinn für den Fußball." Die Beteiligung an der Abstimmung lag bei nur 20,9 Prozent. "Ich bedauere, dass die Beteiligung so gering ausgefallen ist", meinte Feldmann.

Beide Seiten hatten sich vor allem auf Plakaten in den vergangenen Wochen einen heftigen Wahlkampf geliefert. Die Initiative hatte den ersten Bürgerentscheid in der Geschichte der Mainmetropole erzwungen. Der Frankfurter Renn-Klub wirft der Kommune vor, das Projekt mit Millionen zu subventionieren. Dies hatte die Stadt zurückgewiesen. Mit dem größten Bauprojekt in der Historie des DFB soll Anfang 2017 begonnen werden, die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant.

Projektleiter ist Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff, der den Verband des Weltmeisters für die Zukunft rüsten will: "Ich sehe, dass andere Nationen aufkommen." Frankreich, England und Italiener haben bereits eine ähnliche Akademie. Auf 15 Hektar sollen unter anderem vier Trainingsplätze, eine Halle, ein Logistikzentrum, eine neue Verwaltung für den größten Sportfachverband und ein öffentlicher Park entstehen.

"Wie in einem Forschungslabor" soll in dem Zentrum künftig alles analysiert, gebündelt und ausgetauscht werden. Dies sagte Bundestrainer Joachim Löw, der sich noch am Freitag in einem Offenen Brief an die Frankfurter Bürger gewandt und für das Vorhaben geworben hatte: "Frankfurt soll Fußballstadt bleiben." Die geplante Akademie könne die Talent- und Ideenschmiede des deutschen Fußballs werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer