Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
DSV-Fazit: Sander bärenstark - Slalom-Damen unglücklich

Ski alpin DSV-Fazit: Sander bärenstark - Slalom-Damen unglücklich

Abfahrer Andreas Sander hat dem deutschen Ski-Team einen Top-Ten-Rang beschert und damit am letzten Renntag 2015 die mal wieder nicht überzeugende Performance der Slalom-Fahrerinnen aufgewogen.

Voriger Artikel
Chronologie des Sports im Jahr 2015
Nächster Artikel
Dauerposse um Investor Ismaik: 1860 "mit großer Sorge"

Lena Dürr war nach dem ersten Durchgang nah an den Top-Ten-Plätzen dran.

Quelle: Hans Klaus Techt

Lienz. Nach dem Verletzungsschock um Kumpel Josef Ferstl machte Andreas Sander mit einer starken Abfahrt Lust auf mehr - die Slalom-Fahrerinnen dagegen verpassten die möglichen vorderen Plätze.

Das deutsche Team geht mit gemischten Gefühlen ins Ski-Jahr 2016. Dass ausgerechnet auf der extrem komplizierten Schussfahrt in Santa Caterina Sander sein erstes Top-Ten-Ergebnis erzielte, überstrahlte am Dienstag die wieder eher maue Vorstellung der Technikerinnen in Lienz. "Es fühlt sich wahnsinnig toll an", sagte der Ennepetaler zu Rang zehn. Auch Alpin-Chef Wolfgang Maier fand: "Sanders Leistung ist beachtenswert. Das war tipptopp von ihm."

Beim überraschenden Erfolg des Franzosen Adrien Théaux vor Hannes Reichelt aus Österreich und seinem Landsmann David Poisson zeigte sich Sanders Leistung im Vergleich mit anderen Größen der Branche. Zum Abfahrtsdominator Aksel Lund Svindal aus Norwegen fehlten lediglich 0,09 Sekunden, dessen Teamkollegen Kjetil Jansrud distanzierte er sogar um mehr als eine Sekunde. "Bestes Saisonergebnis, bestes Karriereergebnis - super happy!", resümierte Sander knapp.

Dank eines "Husarenritts" toppte der 26-Jährige seinen 14. Rang vom Super-G jüngst in Gröden. Dort hatte sich eigentlich auch Ferstl als regelmäßiger Top-Ten-Fahrer in Position gebracht - dann aber stürzte der Oberbayer in Santa Caterina im Training und riss sich das Kreuzband. Nach einer erfolgreichen Operation am Montag in München wird er sechs bis acht Monate ausfallen, so die Prognose. Immerhin beschädigte er sich nicht auch noch Knorpel oder Meniskus.

Für Zimmernachbar Sander war es keine einfache Situation auf der eisigen, steilen und komplizierten Abfahrt in Santa Caterina. "Das war heute das Maximum", sagte er, "aber es könnte in den nächsten Jahren hoffentlich noch ein bisschen besser werden". Noch im Ziel sagte er in Richtung Ferstl an dessen 27. Geburtstag: "Peppi, lass dich gut pflegen, und nächstes Jahr greifen wir wieder zusammen an."

In Lienz hatten die deutschen Slalom-Fahrerinnen schon vor dem Jahreswechsel angreifen wollen, nach enttäuschenden Vorstellungen bislang standen gleich drei im entscheidenden Lauf. Dann aber schied Christina Geiger früh aus, Lena Dürr patzte kurz vor Schluss, und am Ende sprang der geteilte 17. Rang von Dürr und Maren Wiesler heraus.

"Es ist ein bisschen besser, als die letzten Male", fand Alpinchef Maier. "Aber man müsste eigentlich schon mit vier Leuten im Finale sein. Und mein Ansatz war immer, dass wir schon die Top 15 knacken können." Der Sieg ging an Frida Hansdotter aus Schweden vor der Schweizerin Wendy Holdener und Petra Vlhova aus der Slowakei.

Bestes deutsches Slalom-Resultat der Saison ist weiterhin der elfte Platz von Geiger in Are. "Wahnsinn, das gibt es einfach nicht", schimpfte Dürr nach ihrem Patzer im zweiten Lauf. "Die Platzierung ist halt wieder bescheiden, aber abschnittsweise war es gut." Wiesler kam erstmals in diesem Jahr in die Punkte und war entsprechend zufriedener: "Das war ein guter Anfang vom neuen Jahr. Das ist schon fast der Start ins neue Jahr."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer