Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Dallas-Debakel bei Miami Heat - Nowitzki: "Schlecht"

Basketball Dallas-Debakel bei Miami Heat - Nowitzki: "Schlecht"

Die kurze Siegesserie der Dallas Mavericks in der NBA ist nach vier Spielen schon wieder vorbei. Bei Miami Heat starteten Nowitzki und Co. schwach ins neue Jahr und unterlagen deutlich.

Voriger Artikel
Zeitung: Juve gibt neues Angebot für Dortmunds Gündogan ab
Nächster Artikel
Böse Neujahrsüberraschung: Allendorf nicht zur Handball-EM

Dirk Nowitzki kam nur auf elf Punkte.

Quelle: Michael Reynolds

Miami. Zum Jahresende hatten die Dallas Mavericks um den deutschen Basketball-Superstar Dirk Nowitzki noch mit dem 114:91 gegen Meister Golden State Warriors geglänzt. Der Start in 2016 in der nordamerikanischen Profiliga NBA geriet zum Debakel.

Bei Miami Heat kamen die Texaner mit 82:106 unter die Räder. "Das war offensiv wie defensiv einfach schlecht", sagte Nowitzki zum Ende der vier Spiele anhaltenden Siegesserie. Nach der 14. Niederlage bei 19 Siegen bleiben die "Mavs" auf Platz fünf im Westen.

Dallas-Coach Rick Carlisle war nach dem enttäuschen Auftritt in Florida restlos bedient. "Der Hauptgrund für den Klassenunterschied war einfach, dass Miami viel aggressiver und fokussierter war als wir. So kann man nicht gewinnen", analysierte der erfahrene Trainer. "Wir haben zwar versucht, weiter zu kämpfen, doch immer wenn wir die Chance auf einen Run hatten, haben wir entweder einen dummen Fehler gemacht oder sie haben einen schwierigen Wurf getroffen", fügte Nowitzki an.

Der 37 Jahre alte Würzburger passte sich dem Niveau seiner Mitspieler an. Nowitzki kam nur auf elf Punkte, lediglich vier seiner 14 Würfe aus dem Feld fanden den Weg durch die Reuse. Der Georgier Zaza Pachulia war mit dem 18. Double-Double der Saison (14 Punkte, 13 Rebounds) Bester der "Mavs". Die Wurfquote der Texaner lag mit 36,4 Prozent unter dem Durchschnitt. Noch schlechter sah es bei den Drei-Punkte-Würfen mit 22,6 Prozent aus. Immerhin kehrte Deron Williams nach Verletzung ins Team zurück. Devin Harris schied dagegen angeschlagen aus.

Dallas verlor die Partie schon im ersten Viertel, das mit 10:22 verloren ging. Die Texaner fanden auch in der Folge nie ihren Rhythmus. Ganz anders trumpfte Miami auf. Allen voran Heat-Center Hassan Whiteside, der 25 Punkte erzielte und noch 19 Rebounds sicherte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer