Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Dank Kunstschnee: Weltcup in Ruhpolding gesichert

Biathlon Dank Kunstschnee: Weltcup in Ruhpolding gesichert

Über 50 000 Karten waren für den Biathlon-Weltcup in Oberhof verkauft worden. Doch das Wetter machte Organisatoren und Fans einen Strich durch die Rechnung. "Ersatz-Ausrichter" Ruhpolding konnte genug Kunstschnee produzieren und den Weltcup somit in Deutschland halten.

Voriger Artikel
Real trennt sich von Trainer Benítez - Zidane übernimmt
Nächster Artikel
Volleyballer sind bereit für Olympia-Qualifikation

Der Biathlon-Weltcup in Ruhpolding ist gesichert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Ruhpolding. Eine traumhafte Winter-Wunderlandschaft sucht man auch im bayrischen Ruhpolding vergeblich. Die Austragung des ersten Biathlon-Weltcups des neuen Jahres ist aber trotzdem nicht gefährdet.

Denn die Schneeproduktion läuft planmäßig, die Strecken sind präpariert. "Es schaut sehr, sehr gut aus. Die Strecke hält", sagte Pressesprecher Markus Stuckmann.

Ruhpolding springt nach der wetterbedingten Rennabsage für Oberhof ein. In der thüringischen Wintersport-Hochburg hätten ab Donnerstag die Wettkämpfe beginnen sollen, doch das zu warme Wetter und mangelnder Schnee zwangen die Organisatoren zur dritten Absage nach 1990 und 1993. Jetzt startet das auf drei Tage komprimierte Programm am Freitag mit den Sprints, ehe am Wochenende die Verfolgung und der Massenstart folgen. "Es ist schön, dass beide Heim-Weltcups auch bei uns stattfinden", sagte Damen-Bundestrainer Gerald Hönig.

Am Montagabend kam die letzte Schneelieferung aus Reit im Winkl von 350 Kubikmetern, mit der der Rest der 3,3 Kilometer-Schleife präpariert wurde. Zudem liefen die beiden "Snowfactorys" des Deutschen Skiverbandes (DSV) auf Hochtouren. Jede Maschine kann täglich bei bis zu plus sieben Grad ohne chemische Zusätze 100 Kubikmeter Schnee erzeugen. Beide Maschinen lieferten bis jetzt rund 1500 Kubikmeter Schnee. Außerdem war im vergangenen Winter das Ruhpoldinger Depot mit rund 15 000 Kubikmeter Schnee aufgefüllt worden.

Insgesamt rechnen die Veranstalter für diese Woche mit 15 000 bis 20 000 Zuschauern. Im Vorverkauf wurden bisher 4500 Karten abgesetzt. "Das ist noch sehr zurückhaltend, aber aufgrund der dichten Folge der Weltcups auch verständlich", meinte Stuckmann. Alle Karten gingen nicht in den Vorverkauf, da auch Ticketinhaber aus Oberhof erwartet werden. Die gekauften Eintrittskarten von Oberhof gelten auch für die Ersatzveranstaltung in Ruhpolding. "Das ist die ganz große Unbekannte. Wir rechnen mit vielen Zuschauern aus Oberhof. Aber wie viele, das ist schwierig zu sagen", erklärte Stuckmann.

Für den regulären Weltcup vom 13. bis 17. Januar im bayrischen Biathlon-Mekka wurden im Vorverkauf bereits über 35 000 Tickets verkauft, ein besseres Ergebnis als im Vorjahr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer