Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Das Abstiegsdrama als Spielfilm

Fußball Das Abstiegsdrama als Spielfilm

Es wurde das erwartete Drama! Der Kampf gegen den Abstieg am letzten Spieltag der Saison 2014/15 in der Fußball-Bundesliga. 15:30 Uhr: Anpfiff. Stand jetzt: Aufsteiger SC Paderborn ist mit 31 Punkten nach nur einem Jahr wieder abgestiegen.

Voriger Artikel
Petkovic und Kerber startklar für Paris
Nächster Artikel
Konfetti und Bierduschen: Bayern feiern Jubiläumstitel

Die Hoffenheimer feiern den Treffer zum 2:1. Hertha bleibt trotzdem in der Liga.

Quelle: Uwe Anspach

Berlin. n. Der Hamburger SV muss erstmals nach 52 Jahren mit 32 Punkten gehen. Der VfB Stuttgart muss in die Relegation (33).

15:32 Uhr: Das erste Tor fällt. Hannover 96, die Lange-Zeit-Sieglos-Mannschaft der Liga trifft durch Hiroshi Kiyotake (3.) gegen Freiburg. Heißt: Hannover rettet sich (37), Freiburg bleibt bei 34 Punkten aber noch auf dem 15. Platz.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-150523-99-03986_large_4_3.jpg

96-Profi Hiroshi Kiyotake (M. verdeckt) lässt sich nach seinem Führungstreffer für Hannover feiern.

Zur Bildergalerie

15:33 Uhr: Der SC Paderborn rettet sich auf den Relegationsrang! Mark Vucinovic macht's: 1:0 in der vierten Minute gegen den VfB. Heißt: Der Aufsteiger verdrängt die Stuttgarter von Platz 16 auf Rang 17 und schickt den HSV auf den letzten Platz.

15:37 Uhr: Nervenberuhigung ist etwas anderes: Hertha BSC gerät in Rückstand. Hoffenheim gegen Hertha 1:0. Anthony Modeste ist zur Stelle. Die Berliner (35), vor dem Spieltag als Tabellen-13. ebenfalls noch nicht gerettet, haben nur noch einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz.

15:50 Uhr: Rund 20 Minuten sind gespielt: Stand jetzt: Abgestiegen sind der HSV als Letzter und der VfB Stuttgart als Vorletzter, Paderborn darf gegen den Dritten der Zweiten Liga um seine Erstliga-Zugehörigkeit spielen.

16:05 Uhr: Es tut sich wieder was! Der VfB gleicht aus. Daniel Didavi gelingt das 1:1 in Paderborn in der 36. Minute. Auf den letzten drei Plätzen ist nun wieder alles wie zum Anpfiff: Stuttgart 16. (34), Hamburg 17. (33), Paderborn 18. (32).

16:16 Uhr: Halbzeitpfiff in Paderborn.

16:17 Uhr: Halbzeitpfiff in Hamburg und Sinsheim.

16:18 Uhr: Halbzeitpfiff in Hannover - in den Kabinen der Paderborner und des HSV und auch beim VfB dürfte nicht gerade die beste Stimmung herrschen.

16:35 Uhr: Bundesliga-Dino HSV rettet sich. Ivica Olic lässt die Hamburger Fans jubeln mit dem 1:0-Führungstor gegen den FC Schalke 04. Das 53. Jahr in der Bundesliga kann kommen, der HSV klettert mit 35 Punkten auf Platz 15. Raus ist nun der VfB 17. (34) und weiterhin auch Paderborn (18./32). In die Relegation muss Freiburg (16./34).

16:44 Uhr: 2:0 in Hamburg. Slobodan Rajkovic baut die Führung mit seinem Treffer in der 58. Minute aus.

16:58 Uhr: Nichts mit der endgültigen HSV-Rettung. In Paderborn bringt Daniel Ginczek Stuttgart in Führung. Der VfB klettert auf Rang 15 und schickt die Hamburger in die Relegation. Statt des VfB muss nun der baden-württembergische Rivale Freiburg den Gang in die Zweite Liga antreten. Paderborn bleibt Letzter.

16:59 Uhr: Erleichterung bei Hertha. Ausgleich dank Roy Beerens in der 72. Minute.

17:06 Uhr: Nur ein kurzes Aufatmen bei Hertha. Roberto Firmino schießt Hoffenheim wieder in Führung (80.).

17:10 Uhr: Wie bitter! Ein Eigentor von Pavel Krmas (84.) besiegelt wohl die Freiburger Niederlage in Hannover: 0:2 aus SC-Sicht.

17:17 Uhr: Schlusspfiff in Hamburg, Endstand 2:0, Spieler und Trainer klatschen sich ab, Gewissheit herrscht aber noch nicht, in Hannover kämpft Rivale Freiburg noch.

17:19 Uhr: Schlusspfiff in Paderborn. Der Aufsteiger steht als Absteiger fest, der VfB jubelt über den Klassenverbleib.

17:19: Noch mal leise Hoffnung bei Freiburg: Nils Petersen gelingt das 1:2. In Hamburg wird gezittert.

17:22 Uhr: Dann ist es vorbei in Hannover, für den SC Freiburg.

17:22 Uhr: Es steht fest: Paderborn (31) und Freiburg (34) müssen in die Zweite Liga, der HSV (35) spielt die Relegation.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer