Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Davide Carli neuer Cheftrainer in Potsdam

Volleyball Davide Carli neuer Cheftrainer in Potsdam

Davide Carli, der bisherige Co-Trainer des Bundesliga-Rivalen Schweriner SC, wird neuer Cheftrainer beim Volleyball-Bundesligisten SC Potsdam. Er unterschrieb für zwei Jahre. Der Italiener will eine junge, zukunftsfähige Mannschaft aufbauen.

Voriger Artikel
Kaum Proteste gegen Montagsspiel in Bremen
Nächster Artikel
Karlsruhe siegt im Derby gegen Sandhausen - Proteste

Unterschrieb in Potsdam für zwei Jahre: Davide Carli.

Quelle: Foto: Gartenschläger

Potsdam. Die Geschäftsstelle beim SC Potsdam im äußersten Winkel am Kirchsteigfeld hat Davide Carli, den alle nur „Charly“ rufen, auch ohne Navigationsgerät gefunden. „Es ist ein großer Vorteil für mich, dass ich mich hier auskenne“, sagt der neue Cheftrainer des Volleyball-Bundesligisten.

Denn vor vier Jahren arbeitete er schon einmal eine Saison lang im Luftschiffhafen als Co-Trainer unter seinem Vorgänger Alberto Salomoni, ehe Carli zum Schweriner SC ging – ebenfalls als Co-Trainer. Der frühere Bundestrainer Giovanni Guidetti, dem Carli ebenfalls längere Zeit assistierte, habe ihm einmal gesagt, „du fühlst es in dir, wenn die Zeit gekommen ist, in die erste Reihe zu treten“. Nun will „Charly“, „den Spitznamen habe ich seit meiner Schulzeit, weil es drei Davides in meiner Klasse gab“, diesen Schritt gehen.

Der 33-Jährige – aus der aktuellen Mannschaft sind nur Lisa Rühl und Lisa Gründing aus seiner damaligen Zeit noch in Potsdam – setzt auf die Talente. „Ich habe klare Ideen im Kopf, wie ich die Mannschaft entwickeln will. Der SC Potsdam passt perfekt für mich“, meint der Italiener, der aus der Nähe von Venedig stammt und in der Jugend als Zuspieler aktiv war, ehe er Trainer wurde. Der Sohn eines Busfahrers („Mein Vater hat ein Touristikunternehmen, auch ich habe schon am Steuer gesessen.“) lenkt auf dem selben Kurs wie der Verein. „Charly war unser Wunschtrainer“, sagt SC-Manager Toni Rieger. „Er hat für zwei Jahre unterschrieben. Wir wollen mit ihm eine neue Ära einleiten.“

Immerhin wurden mit Saskia Hippe, Wiebke Silge, Lisa Rühl, Anne Hölzig, Kimberly Drewniok, Neuzugang Denise Imoudu und Sophie Dreblow gleich sieben Potsdamerinnen ins Trainingscamp der Nationalmannschaft eingeladen. „Für die jungen Spielerinnen sind das wichtige Erfahrungen“, meint Carli. Trainingsstart in Potsdam für die im Oktober beginnende Saison ist am 8. August. Dann hat er noch einen Termin im Kopf: „Am 15. Mai will ich zum Saisonfinale meines Lieblingsfußballvereins AC Mailand, leider derzeit nur Siebter, gegen AS Rom. Seit meiner Kindheit gehe ich ins San Siro-Stadion.“

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer