Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Déjà-vu für Salzburg: Zum achten Mal CL verpasst

Fußball Déjà-vu für Salzburg: Zum achten Mal CL verpasst

RB Salzburg und die Champions League - das passt einfach nicht zusammen. Mit dem blamablen 0:3 bei Malmö FF scheiterte Österreichs Fußball-Meister auch bei seinem achten Anlauf zur europäischen Königsklasse.

Voriger Artikel
River Plate gewinnt die Copa Libertadores
Nächster Artikel
BVB-Coach Tuchel mit Heimdebüt gegen Wolfsberger AC

Alan Dzagoew hat für Moskau den Treffer zum 3:2 erzielt.

Quelle: Milan Kammermayer

Malmö/Salzburg. "Was heute passiert ist, können wir gar nicht richtig begreifen", sagte der fassungslose Trainer Peter Zeidler, der "hanebüchene Fehler" seiner Abwehr beklagte. "Das war auf Schülerliganiveau", merkte Verteidiger Martin Hinteregger selbstkritisch an.

Der scheinbar komfortable 2:0-Vorsprung der Salzburger aus dem Hinspiel war bereits nach 45 Minuten verspielt. Der Ex-Fürther und -Augsburger Nikola Djurdjic (7. Minute), der frühere Bremer Markus Rosenberg (14.) und Vladimir Rodic (42.) überrumpelten den ambitionierten Club von Getränkehersteller Dietrich Mateschitz vor der Pause mit ihren Toren regelrecht. Damit war das Déjà-vu für die Salzburger perfekt: Bereits vor einem Jahr waren sie auf dem Weg in die Champions League an den Schweden gescheitert.

"Dilettantische Fehler" (Trainer Zeidler) begünstigten die Treffer der Skandinavier. "Defensiv war es in der ersten Hälfte eine Katastrophe. Wir müssen überlegen, vom Kinderfußball wieder zu dem Fußball zurückzukommen, den wir unter Roger Schmidt gelernt haben", erinnerte Abwehrspieler Hinteregger an den früheren Salzburger Erfolgscoach, der jetzt mit Bayer Leverkusen auf dem Sprung in die Königsklasse ist.

Es passt ins Bild von einem völlig verkorksten Saisonstart, dass Österreichs Meister nach zwei Spieltagen in der heimischen Liga noch ohne Punktgewinn dasteht. "'Eier, wir brauchen Eier', hat Oliver Kahn einmal gesagt. Das trifft auch auf unsere Situation zu", forderte Hinteregger endlich mehr Mumm von seinen Kollegen. "Es passt nicht viel bei uns im Moment. Wir müssen so schnell wie möglich punkten in der Liga, aber leicht wird das nicht", bemerkte Abwehrspieler Andreas Ulmer.

Immerhin ist der Traum von Europa für RB Salzburg noch nicht ganz zu Ende. Als Verlierer in der dritten Qualifikationsrunde darf das Team an den Playoffs zur Europa League teilnehmen. Diese werden am Freitag (13.00 Uhr) in Nyon ausgelost.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer