Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Der 17. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Fußball Der 17. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Die Deutsche Presse-Agentur hat die Partien des 17. Spieltags der Fußball-Bundesliga zusammengefasst. Zum Auftakt empfängt der FC Schalke 04 die von Huub Stevens trainierten Hoffenheimer.

Voriger Artikel
Norweger schocken Ski-Konkurrenz mit Dreifach-Erfolg
Nächster Artikel
Sprint: Nur Habert schneller als Dahlmeier und Hildebrand

Der BVB will mit einem Sieg in Köln eine starke Hinrunde beenden.

Quelle: Bernd Thissen

Düsseldorf. Hamburger

SV

 - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Augsburg ist ein Angstgegner für den HSV. Außerdem haben die Norddeutschen zu Hause nur zwei von sieben Saisonspielen gewonnen.

PERSONAL: Kapitän Djourou kehrt beim HSV zurück. Fehlen wird dagegen Cléber. FCA-Kapitän Verhaegh hat seine Gelbsperre abgesessen.

STATISTIK: In acht Partien gab es fünf Augsburger Siege. Der HSV gewann nur zweimal. Jüngste Partie: 3:2 für den HSV.

BESONDERES: Der ehemalige HSV-Mann Trochowski kehrt mit dem FCA nach Hamburg zurück. Bisher kam er zu vier Kurzeinsätzen.

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Werder-Trainer Skripnik nennt es "das wichtigste Spiel der Hinrunde". Beide sind in der Liga zuletzt abgestürzt. Keiner will auf einem Abstiegsplatz überwintern.

PERSONAL: Bei der Eintracht fehlen im zentralen Mittelfeld Reinartz (verletzt) und Medojevic (gesperrt). Dafür ist Stendera wieder dabei. Bei Werder könnte Pizarro trotz seines starken Pokal-Spiels wieder auf der Bank sitzen.

STATISTIK: Werder droht im Falle einer Niederlage die schlechteste Hinrunde seiner Bundesliga-Geschichte. Die Eintracht stand nur vor zwölf Jahren zu Weihnachten schon einmal schlechter da.

BESONDERS: Werders unumstrittene Nummer eins Wiedwald war bis zum Sommer drei Jahre lang Reservetorwart bei der Eintracht.

1. FC Köln - Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Das 2:1 in Leverkusen war der einzige Sieg für Köln in den vergangenen acht Spielen. Der BVB gewann nach dem 1:3 in Hamburg alle drei Spiele.

PERSONAL: Mittelfeldspieler Vogt wird Köln aller Voraussicht nach fehlen. Bittencourt ist nach Infekt wieder im Kader. Reus (Adduktorenverletzung) ist beim BVB noch kein Thema, Benders Einsatz (Knieverletzung) ist fraglich.

STATISTIK: Köln ist ohne Torerfolg in den vergangenen vier Heimspielen. Insgesamt herrscht seit 440 Minuten Kölner Flaute in Müngersdorf. Gegner BVB ist das offensivstärkste Auswärtsteam der Bundesliga (18 Tore).

BESONDERES: Das 2:1 am 8. Spieltag der vergangenen Saison war der erste Kölner Heimsieg nach zuvor vier Pleiten gegen den BVB. Damals zogen die Kölner vorbei, das bliebe Dortmund bei einer erneuten Pleite erspart.

Hannover 96 - FC Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: 96 verlor zwei Spiele in Serie, gewann sein letztes Heimspiel aber gegen Ingolstadt (4:0). Die Bayern bezwangen Ingolstadt und im DFB-Pokal Darmstadt mit viel Mühe.

PERSONAL: Bei Hannover fehlen Sobiech und Sorg. Bayern kommt mit seinem letzten Aufgebot. Trainer Guardiola muss auf acht Stars verzichten.

STATISTIK: Acht Niederlagen gab es für 96 in den vergangenen acht Partien gegen die Bayern. Torverhältnis: 4:30.

BESONDERES: Bayern-Keeper Neuer steht vor seinem 300. Bundesligaspiel. 142 Mal blieb er ohne Gegentreffer. Ligarekord.

FC Ingolstadt - Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Nach drei nicht gewonnenen Partien will der FCI die Hinrunde mit einem Erfolg abschließen. Bayer ist nach zwei Pflichtspielerfolgen in Serie wieder obenauf.

PERSONAL: Coach Hasenhüttl wird rotieren lassen, so ersetzt zum Beispiel Nyland Stammtorhüter Özcan. Bayer bangt um die Einsätze der angeschlagenen Profis Toprak und Calhanoglu.

STATISTIK: Ingolstadt und Leverkusen treffen erstmals in der Bundesliga aufeinander. "Chicharito" war für Leverkusen in den vergangenen sieben Ligaspielen gleich neunmal erfolgreich.

BESONDERES: Groß und Calhanoglu kennen sich noch aus gemeinsamen KSC-Zeiten, wo sie auch eine Wohngemeinschaft bildeten.

VfB Stuttgart -

VfL

Wolfsburg (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Bei einer Niederlage gegen Wolfsburg hätte der VfB die schwächste Hinrunde der Clubhistorie gespielt. Der VfL will den Anschluss an den dritten Platz halten.

PERSONAL: Bei Stuttgart wird Mittelfeld-Motor Dié wohl ausfallen, für ihn dürfte der wiedergenesene Didavi in die Startelf zurückkehren. Beim VfL werden Gustavo und Rodriguez wahrscheinlich verletzt fehlen.

STATISTIK: Wolfsburg hat die vergangenen sechs Spiele gegen den VfB gewonnen. Unter Kramny haben die Stuttgarter in der Liga bisher noch keinen Sieg geholt.

BESONDERES: Der VfL stellt auswärts die schwächste Offensive der Liga mit nur drei Treffern.

Hertha

BSC

-

FSV

Mainz 05 (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Beide Teams können ihre starke Hinrunde mit einem Erfolg krönen. Sieben Siege feierte der Siebte Mainz bereits, Hertha sogar neun. Das entspricht bei Berlin der Bilanz der gesamten vergangenen Saison.

PERSONAL: Bis auf die Langzeitverletzten stehen Hertha-Coach Dardai alle Profis zur Verfügung. Bei Mainz könnten Balogun und Frei in den Kader zurückkehren.

STATISTIK: Fünf Berliner Siegen in bisher 14 Bundesligaduellen stehen drei der Mainzer gegenüber. In der Vorsaison gewann Mainz im Olympiastadion mit 3:1.

BESONDERES: Am 7. Februar hatte Pal Dardai gegen Mainz sein Trainerdebüt in der Bundesliga gegeben - Hertha siegte 2:0.

Borussia Mönchengladbach - Darmstadt 98 (Sonntag, 17.30 Uhr)

SITUATION: Gladbach kassierte drei Pleiten innerhalb einer Woche, darunter Trainer Schuberts erste Niederlage in der Bundesliga (0:5 in Leverkusen). Darmstadt will nach dem 0:4 gegen Hertha und dem Pokal-Aus in München die Wende.

PERSONAL: Traoré wird Gladbach wohl erneut fehlen. Niemeyer und Heller waren bei den Lilien nach dem Pokalspiel in München angeschlagen.

STATISTIK: Unter Schubert ist das Team daheim bei fünf Siegen und einem Remis ungeschlagen. Darmstadt holte drei der vier Siege bisher auswärts.

BESONDERES: Zwei Heimspiele gab es für die Borussia gegen Darmstadt in der Bundesliga - und zwei Siege. 1979 gewann man unter Trainer Lattek 3:1, 1982 unter Heynckes 6:1 - jeweils im Stadion am Bökelberg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer