Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Der 3. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Fußball Der 3. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Der 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga startet am Freitag mit der Partie VfL Wolfsburg gegen den FC Schalke 04. Die weiteren Partien hat die Deutsche Presse-Agentur zusammengefasst.

Voriger Artikel
Mit Can in brisanten EM-Herbst - Löw: "Gang hochschalten"
Nächster Artikel
Alle vier deutschen Speerwerferinnen im WM-Finale

Spitzenreiter Dortmund trifft am Sonntag auf Hertha BSC.

Quelle: Guido Kirchner

Düsseldorf. VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Sowohl der VfB als auch die Eintracht sind noch sieglos. Allerdings stehen die Stuttgarter trotz mutiger Auftritte nach zwei Niederlagen um einiges heftiger unter Druck als die Hessen.

PERSONAL: Stuttgarts Coach Zorniger hofft auf den Einsatz des zuletzt verletzten Abräumers Serey Dié. Für den gesperrten Klein könnte Schwaab rechts hinten auflaufen. Eintracht-Coach Veh könnte seine Startelf nach dem mauen 1:1 gegen Augsburg mehrfach umbauen.

STATISTIK: Die Frankfurter warten seit zwölf Ligapartien auswärts auf einen Sieg. Von den vergangenen 16 Duellen mit dem VfB gewann die Eintracht auch nur zwei - zuletzt im März 2014. In aller Munde ist noch immer das furiose 5:4 der Stuttgarter im vergangenen Herbst.

BESONDERES: Veh kehrt nach seinem Rücktritt im November 2014 erstmals wieder als Coach an den Neckar zurück. Der 54-Jährige feierte mit dem VfB 2007 den letzten Meister-Titel.

FC Augsburg - FC Ingolstadt (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Augsburg kann mit einem Sieg im Derby den besten Start seiner noch jungen Bundesligageschichte schaffen.

PERSONAL: Neben Ex-Nationalspieler Trochowski fehlen dem FCA auch weiter die verletzten Opare, Moravek und Parker. Bei Ingolstadt fehlt Engel, der Einsatz von Hübner ist fraglich.

STATISTIK: Vier von insgesamt fünf Pflichtspielen gegen den 2004 gegründeten FC Ingolstadt gewann Augsburg, hinzu kam ein Remis.

BESONDERES: In den ersten Bundesligaspielen rotierte FCI-Trainer Hasenhüttl auf der Torwartposition. Özcan könnte wieder spielen.

1. FC Köln - Hamburger SV (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Kölner sind saisonübergreifend seit elf Heimspielen ohne Niederlage und könnten mit einem Sieg den besten Liga-Start seit 19 Jahren perfekt machen.

PERSONAL: FC-Coach Stöger fehlt erneut der Japaner Osako, der nach seiner Knieverletzung noch geschont wird. Labbadia muss Djourou (Muskelfaserriss) ersetzen.

STATISTIK: Die Heimbilanz spricht bei 20 Siegen, 13 Remis und elf Niederlagen (84:54 Tore) klar für den FC.

BESONDERES: HSV-Mann Labbadia hat als Trainer noch kein Bundesligaspiel gegen die Kölner verloren (vier Siege, drei Unentschieden)

FSV Mainz 05 - Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mainz befindet sich nach dem Auswärtserfolg gegen Mönchengladbach im Aufwind, Hannover wartet noch auf den ersten Sieg.

PERSONAL: Der Gastgeber hat keine Ausfälle zu beklagen. Hannover muss auf Stümer Erdinc (Wadenverletzung) verzichten.

STATISTIK: Hannover ist für Mainz ein Angstgegner. In bisher 18 Duellen gab es nur vier Siege für die Rheinhessen, die sechsmal verloren. Acht Partien endeten unentschieden.

BESONDERES: Mainz stellt in dieser Saison das bisher laufstärkste Team der Bundesliga, Hannover eines der laufschwächsten.

Darmstadt 98 - 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der noch ungeschlagene Aufsteiger hat mit zwei Unentschieden einen guten Saisonstart hingelegt. Hoffenheim steht nach Niederlagen gegen Leverkusen und die Bayern noch ohne Punkt da.

PERSONAL: Beide Trainer haben das komplette Personal zur Verfügung. Bei Hoffenheim könnte Neuzugang Vargas sein Bundesligadebüt feiern.

STATISTIK: Es ist das erste Bundesligaduell beider Vereine.

BESONDERES: Darmstadts Kapitän Sulu feiert ein Wiedersehen mit seinem Ex-Verein, wo er nie den Sprung zu den Profis geschafft hatte.

FC Bayern München - Bayer 04 Leverkusen (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Der FC Bayern könnte zum 14. Mal mit drei Siegen in eine Saison starten. Leverkusen kann das zum dritten Mal schaffen.

PERSONAL: Die Bayern müssen im Abwehrzentrum die Ausfälle von Boateng (Gelb-Rot-Sperre) und Benatia (verletzt) verkraften. Die Leverkusener Profis haben 90 kraftraubende Minuten gegen Lazio Rom in den Beinen.

STATISTIK: Die Heimbilanz mit 27 Siegen, sechs Unentschieden und nur drei Niederlagen spricht eindeutig für einen Bayern-Sieg.

BESONDERES: Pep Guardiola hat in der Bundesliga bislang keines seiner 36 Hinrundenspiele verloren.

Borussia Dortmund - Hertha BSC (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der BVB ist in toller Frühform. Das 7:2 gegen Odds war schon der siebte Sieg im siebten Pflichtspiel. Die Hertha ist in der Liga ungeschlagen (1:0 in Augsburg, 1:1 gegen Bremen).

PERSONAL: Herthas Hegeler fällt mit Knieprellung aus, Neuzugang Stark ist noch keine Option für die Startelf.

STATISTIK: Hertha könnte mit einem Auswärtssieg - wie zuletzt im Dezember 2013 (2:1) - den besten Bundesliga-Saisonstart der Vereinsgesichte aus dem Jahr 2013 einstellen (7 Punkte).

BESONDERES: Hertha-Trainer Pal Dardai hat weder als Spieler noch als Coach in Dortmund jemals gewonnen.

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach (Sonntag, 17.30 Uhr)

SITUATION: Beide Teams sind noch ohne Dreier in dieser Saison. Werder holte immerhin einen Zähler beim 1:1 in Berlin. Die Gäste unterlagen zuletzt Mainz 05 im eigenen Stadion mit 1:2.

PERSONAL: Werder-Trainer Skripnik hat alle Spieler zur Verfügung. Gladbach-Coach Favre kann wieder auf Nordtveit zurückgreifen. Stranzl fehlt allerdings weiter.

STATISTIK: Die Bremer gewannen nur eines der letzten neun Duelle gegen den Champions-League-Teilnehmer.

BESONDERES: Gladbachs Raffael erzielte in jedem seiner drei Spiele im Gladbach-Trikot gegen die Hanseaten (insgesamt viermal).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer