Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Die Besten sind schon auf dem Weg nach Rio

Sportschüler starten Die Besten sind schon auf dem Weg nach Rio

An der Sportschule Potsdam begann am Montag das neue Schuljahr traditionell mit der Ehrung der Besten für die Erfolge im vergangenen Schuljahr. Einige Talente rechnen sich schon Chancen aus, 2016 in Rio bei den Olympischen Spielen dabei zu sein. Dazu zählt der Moderne Fünfkämpfer Marvin Dogue.

Voriger Artikel
Neuanfang bei Union: Düwel muss gehen
Nächster Artikel
Landessportbund wirft rechtsextremen Verein raus

Marvin Dogue hat die Olympischen Spiele 2016 im Blick.

Quelle: Foto: Tobias Potratz

Potsdam. Bei strahlendem Sonnenschein strömten am Montag am frühen Morgen die jungen Sporttalente der Sportschule Potsdam in die MBS-Arena am Luftschiffhafen. Die alljährliche Sportlerehrung und das Willkommensprogramm für die neuen Schützlinge stand an. Etwa zwei Drittel der Sporthalle waren gefüllt mit Lehrern, Trainern und natürlich den Sportschülern, die auf den Rängen zeitweise flachsten und größtenteils mit einem Lächeln in das neue Sportjahr blickten.

Hier und da waren jedoch auch ein paar Krücken und Schienen sichtbar, was gleich von Direktor Rüdiger Ziemer aufgegriffen wurde. „Wir hoffen auf ein verletzungsfreies und maximal erfolgreiches Sportjahr“, sagte er und betonte die Gesundheit bewusst vor den sportlichen Ergebnissen.

Diese können sich aktuell jedoch sehen lassen, denn es dauerte knapp eine Stunde, ehe alle Medaillengewinner aus nationalen und internationalen Wettkämpfen geehrt waren.

Unter ihnen sind die Juniorenweltmeisterinnen Janina Arndt und Isabelle Hübener, die auf der Olympiastrecke in Rio im Ruderachter Gold holten (die MAZ berichtete) und Marvin Dogue, der im Modernen Fünfkampf bei Welt- und Europameisterschaften einen kompletten Medaillensatz erringen konnte. Der 19-Jährige spricht sofort von den Olympischen Spielen 2016 in Brasilien, wenn er über seine Ziele im neuen Sportjahr redet. „Mein Ziel ist Rio. Dafür beginnen in ein paar Wochen die Qualifikationswettbewerbe in den Niederlanden“, erzählte der gebürtige Münchner, der seit acht Jahren in Potsdam lebt und vor seinem letzten Schuljahr steht. „Hinterher will ich auf jeden Fall in Potsdam bleiben. Ich fühle mich hier sehr heimisch“, sagte Dogue. Vorher hofft er zunächst auf das Olympiawunder. Die Konkurrenz ist groß. Der Sportkoordinator der Sportschule Peter Pollack bremste daher ein wenig die Erwartungen. „Er wird 2020 bei Olympia bestimmt dabei sein. 2016 kommt vielleicht noch ein wenig früh“, sagte Pollack über das Talent.

Insgesamt schätzt er das aktuelle sportliche Potenzial der Schule im Hinblick auf Olympia jedoch hoch ein. „Wir wollen viele Leute nach Rio schicken. Ich erwarte, dass zwei bis drei aktuelle Schüler und mindestens zwölf ehemalige Schüler dabei sind.“ Zu den hoffnungsvollsten Sportarten zählen erneut der Kanu-Sport und der Frauenfußball. Das hat fast schon Tradition. Marvin Dogue kann dafür sorgen, dass Moderner Fünfkampf auch dabei ist.

Von Tobias Potratz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer