Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Die Zimmerkollegen im Gute-Laune-Modus

Schwimmen Die Zimmerkollegen im Gute-Laune-Modus

Christian Diener und Carl Louis Schwarz vom Potsdamer Schwimmverein bereiten sich in der Türkei auf die Weltmeisterschaft vor. Um bei der WM in Topform zu sein, haben sich die beiden Schwimmer, die sich auch ein Zimmer teilen, ganz bestimmte Rituale ausgedacht.

Voriger Artikel
Johnsons Liebeserklärung nach British-Open-Krimi
Nächster Artikel
Personalkarussell nach Blatter-Abschied

Die Potsdamer Christian Diener und Carl Louis Schwarz (l.) beim Training in Belek (Türkei).

Quelle: FOTO: VEREIN

Belek. Christian Diener und Carl Louis Schwarz nutzten am Dienstag die Mittagspause für ein Schläfchen. Die beiden Schwimmer des Potsdamer SV befinden sich derzeit in der Türkei im Trainingslager, um sich mit der deutschen Nationalmannschaft auf die Weltmeisterschaft (Start am 3. August) in Kasan (Russland) vorzubereiten. Das Zimmer 1603 aus Brandenburg muss zweimal am Tag ins Becken oder an die Geräte. „Wir trainieren früh morgens und später abends, damit man nicht ganz so in der prallen Sonne bei 38 Grad ins Becken steigen muss“, so der 19 Jahre alte Schwarz. Der Rückenspezialist, der bei der WM über 50 Meter startet, will die Zeit an der Türkischen Riviera nutzen, um letztmalig an den Stellschrauben zu drehen. „Locker drei Kilometer hin und her schwimmen steht auf dem Trainingsplan“, plaudert Schwarz. „Wir schwimmen nicht mehr so viele Kilometer, da man vor dem Wettkampf weniger macht.“ Der gebürtige Schweriner, der 2010 nach Potsdam kam, hatte in diesem Jahr in 25,27 Sekunden die deutschen Meisterschaften gewonnen. „Meine Bestzeit habe ich seitdem aber schon auf 24,98 Sekunden verbessert.“

Der Champion muss einen besonderen Job erledigen. „Wir haben ein Ritual. Den Sklaventag“, erzählt der 22 Jahre alte Diener. „Die Neulinge müssen einen Tag lang bedienen.“ Das Prozedere ist einfach: Die Routiniers können sich die Dienste der Debütanten erkaufen, erklärt der deutsche Meister über 200 Meter Rücken. Marco di Carli und Christoph Fildebrandt haben sich die Dienste von Carl Louis Schwarz gesichert.

Der Youngster freut sich auf den gemeinsamen Tag. „Das ist eine witzige Sache“, so der Hoffnungsträger. Die Zimmerkollegen haben gute Laune. So kurz vor der WM.

 

Von Sebastian Morgner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer