Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Die wichtigsten Fragen vor dem Leverkusen-Spiel

Fußball Die wichtigsten Fragen vor dem Leverkusen-Spiel

Bayer Leverkusen freut sich auf den Saisonauftakt in der Champions League. Mit einem Sieg gegen Borissow will sich die Werkself auch Selbstvertrauen für die nächsten Partien in der Bundesliga holen.

Voriger Artikel
Marko Pesic zu Schröder: Zu viel "Ich, ich, ich!"
Nächster Artikel
"Gefährliches Spiel" für Bayern

Roger Schmidt will mit Leverkusen einen überzeugenden Start hinlegen.

Quelle: Federico Gambarini

Leverkusen. Bayer Leverkusen feiert Jubiläum in der Königsklasse. Mit dem Heimspiel gegen BATE Borissow beginnt am Mittwoch (20.45 Uhr) bereits die zehnte Saison des Werksclubs in der Champions League.

In der Bundesliga hatten aber zuletzt die aufeinanderfolgenden Niederlagen beim FC Bayern München (0:3) und daheim gegen Aufsteiger Darmstadt 98 (0:1) für Ernüchterung gesorgt.

Wie ist nach den jüngsten Niederlagen die Stimmung in Leverkusen?

Die große Euphorie nach der Gala in der Qualifikation zur Champions League gegen Lazio Rom ist verflogen. Schließlich stehen die beiden Spitzenteams aus München und Dortmund in der Bundesliga bereits sechs Punkte besser da. Von einem Fehlstart oder gar einer Krise will beim Werksclub aber noch keiner sprechen: Immerhin sind in der Bundesliga noch 30 Spiele zu absolvieren. Und die Vorfreude auf packende Nächte auf europäischer Ebene will sich ohnehin kein Leverkusener nehmen lassen. Hier kann sich Bayer auch Selbstvertrauen für die Bundesliga holen.

Was muss sich im Leverkusener Spiel ändern?

Gegen den tiefstehenden Aufsteiger Darmstadt fiel der Bayer-Offensive nicht viel ein. Auch von Borissow wird eher ein destruktives Auftreten erwartet. Bayer-Trainer Roger Schmidt setzt darauf, dass seine Elf mit mehr Spielwitz und Druck auftritt. Vielleicht können auch die neu verpflichteten Offensivspieler "Chicharito" Hernandez und Kevin Kampl, die gegen Darmstadt in der 58. Minute eingewechselt wurden, für frischen Wind sorgen.

Wie haben Leverkusen und Borissow die Gruppenphase erreicht?

Bayer Leverkusen bestritt als Tabellenvierter der vergangenen Bundesliga-Saison die Qualifikation gegen Lazio Rom. Nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel in Italien, machte Bayer im Rückspiel mit einer Gala zum 3:0 den Triumph perfekt. BATE Borissow steht zum fünften Mal in der Gruppenphase. Wie Leverkusen schaffte der Meister aus Weißrussland diesen Sprung über die Playoffs und setzte sich dabei knapp gegen Partizan Belgrad (1:0/1:2) durch.

Wie sind die Verhältnisse in der Gruppe?

Top-Favorit auf den Sieg in der Gruppe E ist Triple-Gewinner FC Barcelona mit dem deutschen Keeper Marc-André ter Stegen. Zudem wird den Italienern vom AS Rom einiges zugetraut. In dieser Gewichtsklasse muss Leverkusen mithalten, um erneut den Einzug ins Achtelfinale zu schaffen. BATE Borissow werden eher Außenseiter-Chancen eingeräumt.

Wie ist der Gegner in Form?

Weißrusslands Fußball-Rekordmeister Borissow reist mit großem Selbstbewusstsein zum Champions-League-Duell mit Leverkusen. Das Team von Trainer Alexander Jermakowitsch (46 Punkte aus 19 Spielen) führt nach einem 1:1 gegen den Tabellenvierten Schachtjor Soligorsk am Samstag die weißrussische Liga weiter mit acht Punkten Vorsprung vor Dynamo Minsk an. BATE ist seit 2006 ununterbrochen Meister in der Ex-Sowjetrepublik.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer