Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Djokovic in Melbourne nach Fünfsatz-Krimi weiter

Tennis Djokovic in Melbourne nach Fünfsatz-Krimi weiter

Titelverteidiger Novak Djokovic hat bei den Australian Open ein Achtelfinal-Aus nur mit sehr viel Mühe abwenden können. Der Weltranglisten-Erste aus Serbien rang in Melbourne den Franzosen Gilles Simon in einer packenden Partie mit 6:3, 6:7 (1:7), 6:4, 4:6, 6:3 nieder.

Voriger Artikel
Boxing Day für Bundesliga? Manager-Trio ohne England-Angst
Nächster Artikel
Wagner erklärt Schaafs Fehlstart: Hannover hat gezittert

Novak Djokovic setzte sich erst nach fünf Sätzen durch.

Quelle: Filip Singer

Melbourne. Djokovic, der im vergangenen Jahr drei von vier Grand-Slam-Turnieren gewonnen hatte, verwandelte nach 4:32 Stunden seinen dritten Matchball. Der Schützling von Boris Becker trifft nun auf Kei Nishikori. Der Japaner hatte beim 6:4, 6:2, 6:4 gegen Jo-Wilfried Tsonga deutlich weniger Mühe. In der ersten Runde hatte Nishikori Philipp Kohlschreiber ausgeschaltet.

"Es war physisch ein sehr herausforderndes Spiel", gestand Djokovic nach der Partie. Dem 28-Jährigen unterliefen für ihn unglaubliche 100 vermeidbare Fehler. "Diese Zahl muss ich definitiv minimieren", sagte der Serbe mit Blick auf das Duell mit Nishikori am Dienstag. Djokovic steht bei den Australian Open zum 27. Mal im Grand-Slam-Viertelfinale.

Bis es soweit war, wurde der Dominator der vergangenen Tennis-Saison aber so sehr gefordert wie schon lange nicht mehr. Simon zeigte eine ganz starke Leistung und ließ sich auch von einem 1:2-Satzrückstand nicht beirren. Im fünften Durchgang fehlte dem Franzosen aber ein bisschen die Kraft, um die Sensation zu schaffen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer